Es gibt Bücher, an denen man scheitert. Es gibt sogar solche, denen man in Vorfeld schon ansieht, dass man an ihnen scheitern wird. Diese Bücher nehme ich vorsichtshalber gar nicht erst in die Hand. Deshalb gehöre ich zu den zweifellos vielen Menschen, die Proust bislang nicht angefasst haben. Geschweige denn gelesen. Und ich werde es in diesem Leben vermutlich auch nicht mehr tun. […]

(engl im gewöhnlichen leser)

besser kann man es gar nicht formulieren. und auch ich habe größten respekt vor herrn proust und seinen texten. solcherart respekt, dass ich mich noch nicht mal annähernd mit ihm beschäftigt habe. Auf der Suche nach der verlorenen Zeit klingt zwar unglaublich spannend – aber kann man das lesen?

hand aufs herz: wer hats jemals versucht?

3 Gedanken zu „die bibliothek der unlesbaren bücher #5

  1. Ich lese es gerade, auf Französisch, gerade vor 2 Wochen oder so angefangen. Es geht recht langsam weil ich gerade viel zu viel arbeite und fast nur noch in der U-Bahn lese, aber ich finde es sehr gut. Es ist voll mit ganz kleinen Details, Beschreibungen von Gesten und Wörter und Gefühle die wir alle hatten oder kennen, kleine aber doch sehr tiefe Einblicke in die menschliche Natur.

    Aber vor Seite 100 ist es wirklich zu früh um weiteres dazu zu sagen…

  2. ich hab höchstens 20 seiten versucht (da bin ich ja sogar bei ulysses und dem mann ohne eigenschaften weiter gekommen — die habe ich auch noch nicht aufgegeben).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.