Tatort: Traumhaus (1999) – Stoever & Brockmöller

über die beiden hatte ich mich ja schon mal aufgeregt. jeder weitere tatort kann das nur bestätigen. diesmal geht es um einen toten reporter im wald, um einen schlitzohrigen bauunternehmer, einen gewieften bürgermeister und um den vom pech verfolgten familienvater (in dieser rolle glänzt ulrich mühe – respekt). zehn jahre hat dieser tatort erst auf dem buckel und doch wirkt er merkwürdig antiquiert, wie aus einer anderen zeit. zwar gibt es schon computer und handys und autos und telefone. dennoch, so richtig atmosphäre will nicht aufkommen. ich bin mir aber nicht so sicher, woran das eigentlich liegt. Link +++ Erstausstrahlung: 30.05.1999 [xrr rating=4/7]

2 comments

  • Auch wenn ich dereinst Hässliches schrob: Die beiden waren doch große Klasse. Diesmal wurde ein Toter auf dem Campingplatz gefunden und Stoever unterbricht seinen Englischkurs um Undercover als Dauercamper zu ermitteln (Tarnname: Paul R. Gründel). Dabei dringt er tief in die Abgründe des menschlichen Spießbürgertums vor, passt sich aber schnell an und verzaubert die richtigen Camper und den Zuschauer mit seinem unverwechselbaren Charme und seinem Geklimper.
    Höhepunkt dieser Folge, als Stoever der besoffenen Sofie die Welt erklärt:

    Was man sich wünscht, das kriegt man nicht. Und die Zeit vergeht immer schneller. Sofie – was ist das Leben? Das Leben ist ein Caravan ohne Räder. Wir sind alle Dauercamper in der Prärie unserer Träume.

    Dazu dieser typische selbstzweifelnde Manfred Krug-Blick – unbezahlbar.
    LINK +++ Erstausstrahlung: 02.11.1997
    [xrr rating=6.5/7]

Erwähnungen

  • pixelroiber
  • pixelroiber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert