Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Musiker der Welt verstarb wie erwartet vergangenen Donnerstag im Alter von 50 Jahren und wird wohl auch nicht mehr auferstehen. Schon zu Lebzeiten ging er seinen Zeitgenossen mit seinem Gedudel gehörig auf die Nerven. Zwar verlegte er zahlreiche Alben, aber leider wurden sie danach nie wieder gefunden. Neben seiner Musik machte er vor allem mit Kindern rum und erhielt dafür viele Musikpreise. Schön ist das nicht und es wird vermutet, dass ein Spezialeinsatzkommando der Bundesfamilienministerin dahinter steckt. Bewiesen ist das nicht und man solle doch bitte die Obduktion abwarten, sagte seine Putzfrau. Aber das war ja irgendwie klar, schließlich hat er sogenannte Drogen genommen. Und Drogen sind auch irgendwie schädlich, das sagt sogar sein Arzt, der ihm die Drogen verschrieben hatte. Bekannt wurde Karl Ranseier vor allem durch seine zahlreichen Operationen, die allesamt misslangen. Darüber ärgerte er sich regelmäßig schwarz. Er wird uns allen im Gedächtnis bleiben als lebender (und nun toter) Wackeldackel mit Strähnchen im Gesicht und professioneller Kinder-aus-dem-Fenster-Halter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.