:

Das Einstein Enigma


DISCLAIMER: das Buch wurde mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom Verlag luzar publishing.


Der Protagonist ist portugiesischer Kryptologe und gerät in die Fänge ausländischer Geheimdienste, die hinter einem alten Manuskripts Einsteins eine Atombombenbauanleitung vermuten. Sehr leichtgläubig landet er im Gefängnis und hat viel Glück. Es folgt eine Reise nach Tibet, wir begleiten den Tod seines Vaters. Immer wieder taucht die schöne Iranerin auf und ein engagierter Prof. Dazwischen seitenweise Mathematik, Physik, Logik, Philosophie, Theologie. Denn neben der Handlung, die in Aufbau und Erzählweise stark an Frank Schätzing, Dan Brown oder Andreas Eschbach erinnert, glänzt das Buch vor allem mit Dialogen und Erklärungen. Ständig wird dem portugiesischen Wissenschaftler etwas erklärt, er nickt verständig und stellt Fragen – wie Platon das dereinst mit seinen Dialogen praktizierte.

Die Erklärungen sind verständlich und ausführlich, erläutern aktuelle Forschungsfelder in der Wissenschaft, vom Urknall bis zum erwartbaren Ende des Universums. Einsteins Theorien werden diskutiert und weitergedacht. Das Buch ist gut recherchiert, er hat sogar seinen Bryson gelesen. Daneben wird Gott, und der Gottesbegriff diskutiert, ohne aufdringlich oder belehrend zu wirken. Eine gelungene Gratwanderung.

Natürlich bleibt es ein Roman, auf Quellenangaben und Anmerkungen muss der Leser verzichten – ein Physikstudium ersetzt es nicht. Es ist die Stärke des Buchs, die grundlegenden Begriffe und Theorien moderner Physik verständlich zu erläutern. Die Theorien zu den Parallelen von Bibeltexten und der neuesten Forschungen zur Entstehung des Universums sind ebenso interessant wie die Zukunftsvisionen gegen Ende des Buchs.

Ich habe es in gut zwei Wochen gelesen und empfehle es dringend als Urlaubslektüre mit Anspruch, weil es sich gut runterliest und den Leser mit ein paar interessanten Gedanken versorgt.