Neue Hominidaen-Art in Einkaufszenter entdeckt

Berlin. Wie erst jetzt bekannt wurde, machten Forscher vergangenen Monat eine sensationelle Entdeckung in einem Einkaufszenter am Potsdamer Platz. Der von den Archäologen homo consumentus genannte Menschenaffe soll vor etwa, mehr oder weniger, übzig Millionen Jahren vor allem das Berliner Urstromtal besiedelt haben. Er unterschied sich weniger im Aussehen vom modernen homo sapiens sapiens. Vielmehr belegen die Funde, dass er sich mit seiner stark auf Schnäppchenjagd und Hamsterkäufen geprägten Lebensweise vom heutigen Mensch deutlich unterschied. Prof. Dr. Igmar Schwups vom Deutschen Institut für angewandte Seelenteleportie in Castrop-Rauxel erklärte auf der Pressekonferenz in der Damenoberbekleidungsabteilung eines ansässigen Einzelhändlers: “Vor allem die Plastiktüten, die wir neben den Gebeinen des etwa Fünfzigjährigen fanden, deuten auf einen stark ausgeprägten Hang zur Kauflaune hin. Wir können nicht ausschließen, dass es sich um einen natürlichen Tod durch Herzinfarkt handelt, wohl weil er das soeben Erworbene deutlich günstiger nebenan fand.”

Ausgrabungsstätte im Zenter

Ausgrabungsstätte im Zenter

Die Forscher hoffen nun auf weitere Funde, um das Leben zu Zeiten des homo consumentus weiter zu ergründen. Es bleibt abzuwarten, ob auch die Gründe für den Evolution vom reinen Konsumisten zum heutigen aufgeklärten Vernunftstier endgültig geklärt werden können.

podcast-tipp:

hier ein unbedingt empfehlenswerter podcast:

“The Crazy Never Die” – Die Lange Nacht über Hunter S. Thompson (direktlink)

mit juter musike und interessanter story.

(via)

Wurzelschäden

image
root damages

World Dominating Instructions #27

DSC_0057

Sony D6603 (4.6mm, f/2, 1/20 sec, ISO800)

merkwürdige ansage bei einem bäcker.

Deutschland im Jahr 2024

Berlin. Nachdem überraschend Hamburg als Austragungsort für die olympischen Spiele durch die letztjährige Sturmflut buchstäblich ins Wasser fiel, freut sich Berlin umso mehr die Winterpiele ausrichten zu dürfen. Binnen weniger Wochen wurden die Austragungsstätten auf der ehemaligen Flughafenbrache errichtet. Der Staatratsvorsitzende des Vereinigten Eurussischen Bündnisses, Wladimir W. Putin, empfang die Sportler gebührend und fand warme Worte: “Möge die Kraft unserer wiedererstarkten Völker die Dämonen jenseits des großen Wassers besiegen.” Am Rande der Eröffnungsfeierlichkeiten kam es zu vereinzelten Protesten ewig gestriger, die die Dekommerzialisierung des Megaevents beklagten. Unter anderem sprachen sie sich gegen das Verbot von Sponsoring und Bandenwerbung aus.

DSC_0085

Sony D6603 (4.6mm, f/2, 1/32 sec, ISO640)

ANZEIGE: lesen sie auch den Qualitätbeitrag Deutschland im Jahr 2025 (Juni 2013)

Allet jute!

man hat sich aus den augen verloren, wie das eben so ist. jeder geht seiner wege und manchmal – wer weiß – werden die sich auch wieder kreuzen. war ne coole zeit damals, ist eigentlich auch nicht so lange her. ist viel passiert, kann man nicht ändern. jedenfalls, alles gute zum geburtstag, auch wenns nicht unbedingt heute ist. mein gedächtnis und mein handy sind sich da nicht einig.

shot_1299845210441

Retro Camera Android Xolaroid 2000 (0mm, f/0, 0 sec, ISO0)

podcast: jung&naiv – Politik, das System & überhaupt – Christopher Lauer – Folge 225

man muss thilo jung nicht mögen, aber kennen. ich höre seit einiger zeit die podcasts und aufzeichnungen der bundespressekonferenzen. und lasse mich gern überraschen. wie von christopher lauer zum beispiel.

sbahn-muster

DSC_0158

Sony D6603 (4.6mm, f/2, 1/32 sec, ISO200)

als ich vor über zehn jahren nach berlin kam, hatten alle sbahnen dieses tolle muster. ich hielt es erst für waffen, panzer, pistolen, gewehre – so zeugs, und musste nochmal hinschauen, damit ich berliner wahrzeichen entdeckte. heutzutage sieht man das muster kaum noch, nur auf absurd abgelegenen strecken. es handelt sich meiner meinung nach um die baureihe 270/485, aber da kann ich mich auch irren. zu der zeit fuhren auch noch züge der Baureihe ET 167, da konnte man die türen während der fahrt aufdrücken. verrückt. diesertage ist man ja einfach nur froh, wenn überhaupt eine sbahn kommt…

Nachricht aus der Vorhölle der technischen Dokumentationen

Unbenannt

:

Glänzende Geschäfte (Hörbuch)

Die Fortsezung von Münks Insassen. Dr. Löhring ist wieder da und macht den ehemaligen Häftling zum Vermögensverwalter. Und jetzt wird es kompliziert, die Gesellschaften sind eng verwoben, die Kunden gleichzeitig Schuldner und Gläubiger und nur wenige haben einen Überblick. In der Mitte wird das Buch unnötig technisch, aber das liegt wohl an der Materie. Wer noch Strategien und Vokabeln für seinen Posten im Management sucht, der wird hier fündig. Auch die Kollegen aus der Finanzverwaltung werden eifrig schmunzeln. Allen anderen, normalen Menschen wird es sicherlich zu langatmig und aufgebläht. Mir gefällts, muss wohl auch am Erzähler Jürgen Uter liegen.

Berlin im Herbst/Winter 2014

changelog

  • die bildersammlung funktioniert wieder (plugin: Gallery Widget)
  • metadaten von bildern werden angezeigt (plugin: HK Exif Tags)
  • kleinere anpassungen im css
  • es kann jetzt auch auf der startseite kommentiert werden und die kommentare werden angezeigt… ein dreckiger wordpress-hack, irgendwann mach ich das mal schön…
  • endlich werden wirklich verwandte artikel angezeigt, bisher war das immer sehr zufällig (plugin: Related Posts Thumbnails)

der obligatorische berlinale-artikel

auch dieses jahr kein interesse, wie jedes jahr. dafür ein schönes bild von vor dem aufbau:

123 (3)

Sony D6603 (4.6mm, f/2, 1/50 sec, ISO64)

World Dominating Instructions #26

20140830_110115

SAMSUNG GT-I9305 (3.7mm, f/2.6, 1/858 sec, ISO50)

letzten sommer bei oranienburg…

World Dominating Instructions #25 #münster-edition

20140912_181423

GT-I9305 (3.7mm, f/2.6, 1/130 sec, ISO50)

neidersachsen dreht sich um

niedersachsen zeigt rücken, mit ganz skurrilen figuren.

ANZ_Anti_Pegida_090115_HAZ_RZ.indd

kann man auch als wegdrehen interpretieren. eine gern gewählte strategie hierzulande…

Haltet die Welt an, ich will aussteigen

20140904_114850

GT-I9305 (3.7mm, f/2.6, 1/50 sec, ISO64)

bis vor ein paar jahren hielt ich verschwörungstheorien für lustig und wichtig1. weil sie – wie satire und gut erzählte witze – die wirklichkeit verdrehen und bis zur unkenntlichkeit überzeichnen. das kann man heute noch beim postillon nachvollziehen. aber dann kam NSU und NSA und Edward Snowden und die sache wurde komplizierter. denn wenn leute in verantwortung mauern und nicht offen sind, ebnen sie den weg für spekulationen. gerade heutzutage, wo informationen aus allen ecken kommen, jeder eine meinung hat und sich alles belegen lässt, egal wie abstrus die behauptung. der journalismus befindet sich in einer dauerkrise, den vorwurf der lügenpressigkeit weist er empört zurück und macht sich lustig, selbstreklefktion sieht anders aus. die sozialen medien sind hypernervös, ständig ist irgendwas und meistens ist das schlecht und man muss dagegen anklicken2. nicht nur der lobo ist da ratlos.

und in dieses ratlosigkeitsvakkum stoßen die erklärer und wissenden, die, die wahrheit kennen und haben eine erklärung: die fed sei schuld, die juden, die islamisten, die mondmännchen. um diese erklärungen werden dann alle ereignisse gebastelt und interpretiert und fertig ist die theorie.

dagegen hilft nur selber denken und gesunder menschenverstand.


  1. und nicht zuletzt ist Das Foucaultsche Pendel von Eco eins meiner lieblingsbücher []
  2. bitte hier entlang, wenn Sie das ausführlicher reflektieren wollen []

Bierienale globale #14

Anzeige in einem Buch von 1926

Anzeige in einem Buch von 1926

auch wenn einige dresdner das image ihrer stadt nachhaltig wegdemonstriert haben, eine wahrheit bleibt:

“Dresdner Biere – trinkste zwee schiffste viere”

jahresendpost

IMG_20141205_165758

GT-I9305 (3.7mm, f/2.65, 1/15 sec, ISO246)

Leser! Kommentaristen! Römer!

auch wenn es still geworden ist, ich gelobe besserung. ich habe viele ideen fürs neue jahr, für die bisher die zeit fehlte. jetzt machen wir erstmal das mit dem bäumchen und entspannen und dann lösen wir die probleme dieser welt. versprochen.

“Aber Mr. Dent, die Pläne lagen die letzten neun Monate im Planungsbüro aus.”

nicht, dass sich jemand hinterher beschwert: in marzahn, in den gärten der welt, wollen sie eine seilbahn bauen.

3920036204_0bb27c1f55_z
(im bild: die seilbahn in köln, die hatten letztens probleme)

zum glück hat berlin seit 2008 ein landesseilbahngesetz!