Schlagwortspd

009269 – 04/2004

Besuch am Potsdamer Platz und Streifzug durch den Wedding. Balkone scheinen meine Leidenschaft gewesen zu sein.

Film: Ilford 100 Delta Professional
Kamera: Olympus OM-10
Zeit: April 2004
Entwicklung: unbekannt
Scan: Epson Perfection V330 Photo

.

es ist ende der neunziger. karsten ist in die spd eingetreten, er war schon immer ein arsch, aber nun übertreibt er. trotzdem wird gerhard schröder bald bundeskanzler. enrico hat kostolany gelesen und erzählt uns von anlagestrategien, wir hassen ihn. nicht dass es uns interessiert, allein schon der geruch nach geld und kapital macht uns misstrauisch. unsere aufmerksamkeit gilt dem anderen geschlecht und dem bevorstehenden abi. es ist kompliziert, beides. das herz schlägt links, im zimmer eine che guevara-fahne aus dem emp-katalog, dazu patches auf dem armeerucksack. nachts npd-plakate runterholen. und tagsüber schule. das ist alles gut zwanzig jahre her, ich habe keine ahnung, was die freunde von damals machen, auf dem letzten klassentreffen war mir alles zuviel. vielleicht sollte man auch die vergangenheit lassen und nach vorne schauen.

Einteignet die SPD!

Die Frage ist nur, warum es wenige Menschen geben soll, denen BMW exklusiv gehört und die das weitgehend alleinige Recht haben, über Gewinne zu verfügen.

Wir könnten uns dafür entscheiden, unseren Wohlstand nicht auf die Produktion von Waffen aufzubauen, sondern unsere Produktivkraft einzusetzen für Dinge, die uns nutzen, Wohnungen zu bauen oder Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen.

Hier das Interview der ZEIT mit Kevin Kühnert (ohne Paywall). Das Interview, das seit Mittwoch jeden triggert. Auf dem Scheiterhaufen wollen sie ihn sehen, mindestens aus der SPD ausschließen. DDR! schreien sie und SOzAiLisMUS!!! Sie wollen, dass alles so bleibt und niemand über den Tellerrand guckt. Also ist jeder ein Ketzer, weil es ans Eingemachte geht. Gut so! Die Reaktionen sagen eigentlich mehr über die Schreihälse als über Kühnert. Von ihm kann man sich nur mehr Radikalität wünschen und dass er demnächst Kanzler wird.

pixelroiber rezensiert wahlplakate #2

SPD-Plakat zur Europawahl 2009 (Prenzlauer Berg, April 2009)

mein kommentar aus 2009 dazu:

hier durfte sich der grafikpraktikant mal richtig austoben. abgebildet soll hier offenbar ein LINKE-wähler sein bzw. ein kandiat, so genau hat man sich das nicht überlegt.
diesmal fährt die spd eine negativkampagne und schießt sich damit (zumindest in berlin) ins eigene bein. wenn das mal gut geht…
warum das spd-logo ein würfel ist, bleibt ein streng gehütetes geheimnis.

die afd zu besuch im bürgerpark

Der Mai
der Mai
der lustige Mai

der kommt herangerauschet.
Ich ging in den Busch und brach mir einen Mai

der Mai und der war grüne.
Tra-la-la-la-la-la-la-la-la

der Mai und der war grüne.

gestern war die große politik zu gast im bürgerpark pankow. die afd lud mit hüpfburg und bratwurst an ihren stand, eine handvoll leute kam dann auch. drumherum 300 polizisten, die das völkische blut und die hüpfburg beschützen musste vor ca. 600 gegendemonstranten.

nach einigem gerangel, entschied man sich bei der polizei, eine kette aus polizeiautos zwischen die hüpfburg und die gegendemonstranten zu stellen. und so zerfuhren die wannen den rasen, es blieb friedlich.

ein paar meter weiter war übrigens das fest der spd mit reichlich mehr besuchern und ohne polizei.

2017: Gesetzlicher Mindestlohn voller Erfolg!

Drei Jahre nach Einführung des gesetzlichen Mindestlohns im Jahr 2014 gilt Deutschland als Musterbeispiel für Europa.

Berlin. Die Politik jubelt, mehr als 11 Millionen neue Jobs in der Zeitungsbranche, damit hatte wohl niemand gerechnet. Noch vor drei Jahren klagten Verleger und Druckerbranche über rückläufige Absätze, nun zeigt sich ein anderes Bild: Ein ganzes Heer von Zeitungsausträgern symbolisiert das Jobwunder.

Eines von vielen neuen Arbeitsfeldern für Zeitungszusteller: Straßenbau
Eines von vielen neuen Arbeitsfeldern für Zeitungszusteller: Straßenbau

Dabei wurde die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns damals scharf kritisiert, zu teuer sei er, Jobs würden vernichtet, ganze Branchen stürbten, weil 8,50€ ja wohl mal viel zu teuer für die meisten Jobs sei. Dass es nun ganz anders kam, überraschte selbst die schärfsten Kritiker. Arbeitgeberpräsident Sigmar Gabriel zeigt sich überzeugt, dass auch die verbliebenen Branchen das Erfolgsmodell übernehmen könnten.

Nur in kruden Webforen ist vereinzelt zu lesen, dass die Kehrseite des angeblichen Jobwunders ein massiver Jobverlust sei. Und viele Zeitungszusteller würden gar keine Zeitungen zustellen, sondern in ganz anderen Berufsfeldern arbeiten. Dies sei, mit Verlaub, so Gabriel, „völliger Quatsch“, und drohte mit seinem als Zeitungszusteller angestellten Anwalt.

pixelroiber rezensiert wahlplakate #9

2013-08-012
2013-08-014

Der Mindestlohn ist angekommen im Wahlkampf, zumindest auf den Plakaten, nicht in öffentlichen Debatten. Wobei man hier schön sieht, dass die SPD ein bisschen weniger links ist als die Linke, wenn man das an der Höhe des geforderten Minimums festzurren kann. Warum Mindestlöhne aus Sicht der Volkswirtschaftler nicht funktionieren, sieht man in dem hier verlinkten Video. Jedoch gebe ich zu bedenken, dass wir in Deutschland seit Jahren stagnierende Einkommen haben und der Mindestlohn aus meiner verqueren Sicht ein Ansatz ist, dies zu ändern. Wobei 10 Euro noch viel zu niedrig sind.

Die Plakate selbst sind kein großer Wurf, wobei das „genug gelabert“ schon fast trotzig daherkommt. Wunderbar.