heute war partner briefing beim software-giganten und es gab eine menge zu lernen. am montag ist nämlich großer launch (general availability day). alles, was ich schon immer über produktivitätsinfrastruktur und echtzeitkommunikation (rtc) erfahren wollte, habe ich da gehört. und dies ding hier wird sicher der megatrend.

wenn es um sensitive informationspolitik geht, den unterschied zwischen backend und frontend und life cycles, userpopulation und multi level undo, bin ich eine kapazität am markt.

nach der veranstaltung, in der ubiquitären realität sozusagen, ereigneten sich folgende geschehnisse, deren tragweite ich noch garnicht abzuschätzen vermag: erst zog der geldautomat am zoo meine karte ein und eine halbe stunde später in der filiale meines vertrauens am alex erklärte mir die angestellte, dass sie sich das auch nicht erklären könne. wiederum eine halbe stunde später fand sich folgende verschlüsselte botschaft in meinem briefkasten:

konto

was hat das nur alles zu bedeuten? im moment rätsele ich ja noch über sarbanes oxley und basel II, versionierung und aggregatsplatformen (ein bei google gänzlich unbekanntes wort), da hab ich keine nerven für solche scherze meiner bank.

327498661_9a66642c95_b

damals, es war kurz nach dem krieg, wir hatten ja nichts, nicht mal was zu fressen, es muss so 1997 gewesen sein, da sprach man auch schon vom internet, ich geh mal ins internet sagte man da oder da schau ich mal im netz, rechner angemacht, modem angemacht, eingewählt, mails abgerufen, an der eigenen homepage rumgebastelt, banner getauscht und irgendwann kam dann icq dazu und browserspiele und dann plötzlich nur noch mit google gesucht undsoweiter, was ich aber damit sagen will: man war mehr oder weniger alleine unterwegs, es verstrich immer mindestens ein tag, bis der andere seine mails abgerufen hatte, manchmal auch eine geschlagene woche, meist hat man dann nochmal angerufen, sach mal, hast du meine mail nicht bekommen?, das hat sich alles geändert und wird sich noch mehr ändern, unser sozieles leben wird sich hierher verlagern und wahrscheinlich ist das garnicht mal schlecht, was ich aber eigentlich mit dem posting hier erreichen wollte, ist mir hoffentlich gelungen, dass nämlich der vorletzte beitrag nach unten rutscht und wieder ordentlich dargestellt wird, ich habe da nämlich so meine probleme mit videos… danke fürs lesen irrelevanter beiträge.

Hi, this is mr.roiber, and I’m talking to you from my office at pixelroiber International Headquarters in Maryland. You know, I’ve had a lot of great comments on that first blog. Thank you for participating and for letting me know how you feel. [source].

zugegeben, die google-geschichte ist lustig, dabei ist eigentlich das ganze land wieder im wm-rausch. am freitag feiert der wedding sich selbst. und noch was, auch wenns leider nur spam ist: wer sich durch diesen text quält und mir folgende drei fragen richtig beantwortet, bekommt meinen vollen respekt. (per mail)

  1. 4. woran erinnert die Diskussion in Rastatt?
  2. 67. was passiert, noch bevor der eine angezogen ist?
  3. 34,4398 was sagt die staatsanwaltschaft zum dönerfleisch?

gefunden im dwds. übernehme ich jetzt mal unkommentiert:

„…Ein reicher Kindersegen wurde dem im Hause Soldiner Straße 37, zweiten Seitenflügel vier Treppen wohnhaften Tischler Krause -‚ schen Eheleuten zu Theil; die sieben lebende Kinder besitzende Familie wurde in der Nacht vom 4. zum 5. d. Mts….“ In: o.A., o.T. [Die Ankündigung, die …], in: Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe) 06.03.1903, S. 7

sturm in berlin, die döner werden grün.

| „Er befürchtet, dass die Hauptstadt von dem Orkan besonders stark
| betroffen sein könnte, da es wegen der langen Straßenschluchten
| zu einem „Düseneffekt“ kommen könnte.“

[edit] unbedingt also folgende hinweise beachten

[edit2] bild hat den super-orkan-day ausgerufen und bildblog ist tot (500 – Internal Server Error) – zusammenhang?

[edit3] alles panikmache von senatsseite: schreibt einer doch tatsächlich hier

| köpidemo findet statt! 16.30uhr verdi köpenickerstr!
| auch wenn die stadt bzw. cdu versucht den widerstand
| gegen die angedrohte schlieszung der köpi137 mit solch
| billiger panikmache zu unterdrücken. wir blasen zurück
| …wer wind säht…..

[edit4] der herr batz und seine kommentatoren referieren über die herkunft von kollege kyrill

[edit5] bild verkündet neue schreckensmeldungen:

| „Wenn die Vorhersagen eintreffen, dürfte die Rader Hochbrücke
| sogar komplett für alle Fahrzeuge gesperrt werden.“

brücke
[symbolbild: bald brückensperrung in schleswig-holstein?
die bevölkerung ist verunsichert]

[edit6] chrome munkelt etwas von einem container-stau auf fehrmann. grausig. und hier der soundtrack zum wetter.

[edit7] der präsident verliert die nerven:

| „…mit Hinsicht auf den angekündigten Orkan und um
| Ihnen einen sicheren Heimweg zu gewährleisten
| empfehle ich allen, ab 14 Uhr die TFH zu verlassen
| und den Heimweg anzutreten.“

[edit8] und ein kind steckt in einer kita fest. nur ein gewöhnliches kind? nein! aber selberlesen:

| „[11.50] Anruf in der SPIEGEL-ONLINE-Redaktion:
| Die Kindertagesstätte im Eschelsweg in Hamburg-Altona
| wird wegen des Sturms geschlossen. Alle Kinder müssen
| bis 13.30 Uhr abgeholt werden. Nur noch das Kind einer
| SPIEGEL-ONLINE-Mitarbeiterin sitzt in der Betreuungsstätte,
| die anderen Eltern haben sofort reagiert.“

wahrscheinlich arbeiten SPON-Mitarbeiter viel zu viel, alles im dienst des qualitätsjournalismus. sollten wir nochmal drüber reden.

[edit9] wirkliche grausame szenen spielen sich hier ab.

IMG_6431 [edit10] das wars dann wohl. schade drum. begründung:

| „Mein Ziel ist es, dass Bayern auch
| in Zukunft das erfolgreichste
| Land bleibt.“

[edit11]

Оигызужь Оигызужь Хдгыёхуиь цуж оигызужэ йи тушиут ХпгыёхуиЕ
Буж Цшибь буж Цшибь бйы хшттлшыёху Ошибв

[edit12] herr knüwer ist mal schiff gefahren. jetzt betreibt er einen sturm-blog. jens in den kommentaren:
| In Bochum fallen schon Bäume um.

[edit13] don schreibt bei mir ab. (und hat recht)

[edit14] die ersten besorgniserregenden videos sind aufgetaucht.

[edit15] schwitzen beim landeanflug mit herrn winter von der faz

[edit16] da ich noch auf arbeit rumhänge und bald nach hause muss, freue ich mich schon auf eine schnelle heimfahrt: SPON mal wieder:

| „[16.40] Kurz vor der erwarteten Ankunft
| des Orkans “ Kyrill“ herrscht auf Berlins
| Straßen eine gespenstische Leere. Auch
| U-Bahnen und Straßenbahnen sind für
| diese Tageszeit erstaunlich leer….“

[edit17] auch eine alternative zum weltuntergang,
das sturmbier (by tum0r):

[edit18] selbst mittweidas bloggerszene ist in heller aufregung

[edit19] ganz deutschland schaut auf diese schüssel. wird sie halten?

[edit20] das nehme ich jetzt mal unkommentiert so hin [bild]:
| Auf dem Recyclinghof in der Fischerstraße [berlin]
| riss eine Sturmböe einen Leuchtwürfel vom Mast.

[edit21]
neues aus der drolligen spiegel-redaktion:

| „Einen Notfallplan gibt es offenbar nicht, zumindest
| ist er nicht allen Mitarbeitern bekannt, wie
| SPIEGEL-ONLINE-Reporterin Franziska Badenschier
| am Bahnhof in Hamburg Altona feststellte.“

da wird noch vor ort recherchiert!

[edit22]
zumindest sind die busse in ulm vor kurzem noch gefahren

[edit23]
[by m0ttek]

[edit24]
eine weitere chronologische zusammenfassung des tages

[edit25]
nochmal SPON:
| Seit fünf Uhr ist eine Frau mit Reiseziel Hannover
| auf dem Bahnhof, jetzt steht sie wie viele andere
| bei der Touristeninformation an und will ins Hotel gehen.

[edit26]
die bvg schreibt:

| Wir empfehlen Ihnen möglichst mit der U-Bahn zu fahren,
| da diese größtenteils unterirdisch fährt.

die deutsche bahn:

| Die Züge werden gezielt an die Bahnsteige gefahren,
| so dass die Fahrgäste diese in den Bahnhöfen verlassen können.

[edit27]
bild schreibt:

| 22.18 Uhr In Zusammenarbeit mit der Stadt Göttingen
| und der Bahn hat das Cinemaxx Großkino in Bahnhofsnähe
| alle wartenden Reisende eingeladen.

für unsere göttinger filmfreunde:

das streben nach glück | 23.00
deja vu | 23.00
flags of our fathers | 23.00
liebe braucht keine ferien | 23.00
mein führer | 23.00
prestige | 23.00

[edit28]
SPON:

| [22.17] „Kyrill“ hat die Umzäunung eines Bärengeheges
| in Isselburg-Anholt in Nordrhein-Westfalen beschädigt.
| Der Eigentümer passe mit einem Betäubungsgewehr auf,
| dass die Tiere nicht aus dem Gehege entwischen, sagte ein
| Polizist. Wegen des Sturms sei es für die Feuerwehr zu
| gefährlich, den Zaun zu reparieren.

und wenig später:

| [22.46] Der Orkan hat am Berliner Hauptbahnhof einen
| tonnenschweren Träger heruntergerissen.

[edit29]
wird der kran kippen?

MMMMNNMNNNNNNNNNNNDDNDDDNDDNNNNDDNDNNNNNNNNDDNNNDNNNMMNMNNMM
NNMMNMMNMNNMNNNNNNNNDDDDNNDNDDNNDDNNDNNNNNNNNNNNNNDNNMMNNMNM
MMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMM
ZZOZZZOZZOOZZZZZZZOZZZOZZZZZOZZZZZOZZZZZZZZZOOZZZOOOZOOOOOOZ
ZZZZZZZZZ$ZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZOZZZZZZZZOOZZZZZZOZZZZZZZOOOO
ZZZZZZZZNZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZOZZOZZOOZZZZOOOZZZOZOO
NZZZZZZDZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZ$ZZZZZZZZZZZZZZOZZZZOZZZZZZOZZ
MZZZZ$D$ZZZZZ$$ZZZ$ZZZZZZZZ$ZZZZ$ZZZZZZZZZZZZZZZZOZZZZZZZZZZ
MMZZZO$$$$$$Z$$$ZZ$ZZZZZZ$ZZZ$ZZZZZ$Z$ZZZZZZZZZZZZZZOZOZZZZZ
MM$$8$$ZZ$Z$$Z$$$8O888888888O8O8O8OO88DDDDDDDNZZZZZZZZZZZZZZ
MMM8$$$$$$$$$$Z8DMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMDDNZZ$ZZZZZZZZ
MMM$$$$$$$$$$$88MMMMONN8NNDNODN88OOD8NNDMMDMMMMN$OZZZZ$ZZZZZ
MMMM$$$$$$$$$$88M$88MMMMMMMMMMMMMMMMMNNNMMNDDZNMDDZ$Z$ZZZZZ$
8NMM$7$$$$$$7$8O$$88MMMMMMMMMM.M ZMMMNNNDNMDDZ$M88$Z$$$$$ZZM
MMMMM$77777$7D8OOO88MMMMMMMMMM.M DMMMNNNDNDNDD8N88$$$$Z$$$7N
NMMMMI777$$7$DODOO88MMMMMMMMMMMMMNMMNNDDDDNNDDDD8D$$$$$$Z$MM
MDMNMM777777788NOO8DM.8=MM.M.,…MMM ZM DZDNDDDD8D$$$$$Z$OMM
MMMMMMI77777788M7$8NMMMMNMMMMMNMNNNNNMDDDDDNDZ$Z88$7$$$$$MNM
MMNNMMM777777D8877M8O888OOOOOOOOOOOOOO8888DDD7$I887$$$$$7MMM
MMMMMMM?77IIIDD877?MMMMMMMM8888O8OO88MNMMMNMM777D8$77$$7MMNM
NNMNNNMMIIIIIDN$II777I77777I7$7777$7$7$$7$$7$777D87$ZZODMMNM
MMNMMMMMIIIIDDN777IIII77I7I7II77II77I7IIIII777778OO777$DMNMM
NMMMDMMMMIIINDDIIIIIIIIIII77I77I7I777I7777777777D8O7$$OMMNM8
DNMMMNMNM+IIDDDIIIIIIIIIIIIIIIIIIII7IIIII7I7I777MZZOZ8NMMMN8
DDMNMMDMMMIINDMIIIIII?II??IIIIIIIIIIIIIIIII7IIIIM$778MMNNNNM
DDD8DMMMDM$INNM???I?III?I??IIII?III?IIIIIIIIIIIIMZ$INMMDNDMD
DD8NMNMNNNM?NNN?I?????????I??III?I??III??I?IIII?MO~IMMNMMMMN
8DD8MMDMMDMMMNN??????I?I?????I??I?????+?I?II?I??88:7MDDMNMD8
DD888MMMNNMNMNZ?????????????????????D7I???II?II?7MDMMMMDDD8O
DDDD8DMDDMDM8M??+????++?+++~+?+???NMM=O?????????+DOMMNMMMNOO
DDD8888MMDMOMM?+++++++=?+++++?+?+?+MN?D+?????+I?+ODMNNMMMZZZ
DDDDD88MMNNNMN :$===+++++=?+++++++=MZIM+?+I?+????DMMNMO8OOOZ
D8D88DO8NMNNMZ.. ..,D=~++7++++++++++??MNM???+?OI?MNNMNZ8OZZO
88DDDD8O8DMMMO. : :. ..N$?I=+++++$+MMONN++++?I=+MMMNMDZZZZO
OOODD88OONDNM8.:. ..8.. ,:~~=+++++++Z++++++++D,MMMDMZ$OOZ8
ZZ77ND8OZOMNMM8~Z .O .:D .~+,Z++++$+++++++O7$MMMM$$OOOOI
$$I$ZN8OODOMM7 . … . 8. … .~,.: =N+=++++++.+MMMZOZZZ8II
8Z7$$ZD88O8MMM:,O .7 . 7 . .=?=:7.Z++++=+,+$888OOOZI?7
OZ$ZZ88D8ODONN . ..8 .$ .Z. ~O=:+,8,.:?.$+=O=+N$,8OO888I
OZZONZZZMN8OOO .. .:…8 .Z :.DNINI~,,7::~+=~ZZZZD??Z8$
Z8N8NZZNZ88O88,Z…~.. .: I =..:,:~7O M$:.=,?O+ZZZOOI:DIZZ
NDNOZM$Z7$8888?+. ., 7Z. .,. ,,D::7 .O. M7:$,OZO8??=ID7$
DDNZDMOO8Z$D8D7 . :…II..,..$. .:.,.8?+ $8.?? MIOO8I7?7I7.D
DDN$NDO=DNDDNND8DD8DD8D88D888D8DD8DDDD8DDDDDDDNNNMDDDDD8:DDN
NNDDDNZ.+DNDDDDD8D88DDDD88DDDDDN8888D8DDDDDNDDDNNNNNDN8.,DND
8NNNNNNZINNDNDDDDDDDNNDDDDDDD8DNDDDDDDNNDDNDDNDDDDDNNDO.8NNN
NNNNNNDN8NDDDDNNNNNDDDNNNNDNNNNDDDDNMDNDNNDDDNNNDDNDNDNNNDNN
MNMNNNNNNNNDNDDNDDDDDDNNDDDDNNNMDNNDNNNNNNNNNDNDNDNDNNNNNNND
NNNNNNNDNDDDNDDNDNNDDNDNNDNDDDDMNDNNNDNNMDNNDDDNDDDNNDDNNNNN

sowas find‘ ich toll. jetzt wiederentdeckt. das original befindet sich in meinem flickr-stream. wer mir sagen kann, was hier dargestellt ist, gewinnt ein bild von einem blumentopf. immerhin.

„ACHTUNG: Der folgende Knowledge Base Artikel wurde durch ein maschinelles Übersetzungssystem ohne jegliche menschliche Mitwirkung übersetzt. pixelroiber stellt diese Artikel hessischen Benutzern, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, als Hilfe zur Verfügung, damit diese den Inhalt dieser Artikel verstehen können. pixelroiber übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.“

„…verschdehen sie mich bidde net falsch, aber es doch nun so, dass ich oo dem oogegewwenen dermin keine zeid hab, des müsse sie doch verschdehen! bidde, jedsd verschdehen sie doch mei zudiefsd embfundene schuld ihne geschenüber! wie soll ich des nur je widder gudmache? doch was iss der grund für diese zugegewwenermaßen unerfreuliche bodschafd? arbeide, arbeide, arbeide! soviel, dass ich noch net einmal saache kann, dass ich net saache kann, wo mer der kobf schdeht!…“ [hiermit]

Fanden Sie diese Informationen hilfreich?
JA | NEIN | WEIß NICHT

wir freuen uns, ihnen mitteilen zu dürfen, dass wir ihre mail empfangen und auch gelesen haben! (wenn auch nur zur hälfte und nur mit einem auge). ihr angebot kam durchaus überraschend für den ganzen kollegenkreis. jetzt stecken wir aber in einem sogenannten dilemma. ich wurde ausgewählt, um ihnen die durchaus unerfreuliche nachricht zu überbringen. also tief durchatmen und lesen:

ich hole ein wenig mehr aus und greife auf weltliteratur zurück: „Meine Uhr geht zwei Tage nach. Ich habe dir gleich gesagt, dass Butter nicht gut für das Uhrwerk ist.” raunte der Hutmacher. ”Es war aber echte Tafelbutter.” entgegnete der angesprochene Märzhase verlegen.

verstehen sie mich bitte nicht falsch, aber es doch nun so, dass ich an dem angegebenen termin keine zeit habe, das müssen sie doch verstehen! bitte, jetzt verstehen sie doch meine zutiefst empfundene schuld ihnen gegenüber! wie soll ich das nur je wieder gutmachen? doch was ist der grund für diese zugegebenermaßen unerfreuliche botschaft? arbeiten, arbeiten, arbeiten! soviel, dass ich noch nicht einmal sagen kann, dass ich nicht sagen kann, wo mir der kopf steht!

bitte verzeihen sie mir, gnädigste.
mit den aufopferungsvollsten glückwünschen,
buirger roiber

heute morgen im waschslon: militante hausfrauen belegen alle maschinen und vergreifen sich dann auch noch an meiner wäsche. ein gelangweilter rentner grint mich doof an, als ich gerade gehe, um dann im letzten moment auszurufen: ‚haben wir nicht was vergessen?‘, zeigt dabei auf eine verlorene socke. menschen gibts. die gibts nur montag früh.

es gab gestern ein update bei laufendem betrieb. das war gewagt, aber es hat funktioniert. außerdem habe ich mit verschiedenen layouts gespielt. bin aber letztendlich doch zum alten wieder zurück gekehrt. die anzeigefehler im ie6 und 7 und im opera habe ich zwar nicht beheben können, ist mir jetzt aber auch irgendwie egal. es gilt also immer noch der grundsatz: optimiert für firefox 1.5-2.0

wordpress liegt jetzt in der version 2.0.6 auf dem server und die migration war problemlos. man sollte nur schön daten sichern und sich an die fünf punkte halten.

rechts gibts jetzt die kategorie BRIEFS, dort erscheinen ältere interessante beiträge. es lohnt sich immer, im archiv zu stöbern. mach sogar ich ab und zu und staune. aber das nur nebenbei.

als neues gimmick ist hinzu gekommen:
Add Snap Preview Anywhere(TM) – zeigt ein kleines poppiges popup mit der linkvorschau

viel spaß damit und schön weiterlesen. und danke euch für eure vielen kommentare.

– ende der durchsage –

dose es muss vor ein paar monaten gewesen sein, wir saßen im örtlichen döner und tranken das letzte absturz-bier des abends. da sprach uns sylwester an, er hatte schon viel zu viel getrunken und so erfuhren wir in einem halbstündigen vortrag seine lebensgeschichte. argumentativ nicht mehr ganz auf der höhe, blieb uns nichts anderes übrig, als pflichtbewußt zu nicken. leider verstanden wir nur bruchstücke seiner ausführungen, er war wohl mal lastwagenfahrer und ist durch ganz europa getourt. natürlich zählte er die länder auf, die er schon gesehen hatte, und natürlich zeigte er seine ausweise, seinen führerschein und noch eine handvoll andere dokumente. irgendwann verabschiedeten wir uns, obwohl er sicher noch die ganze nacht weiter erzählt hätte. da zückte er aus seiner jackentasche eine dose ölsardinen und eine packung sesamcracker. ablehnen ging nicht und so fand ich heute die dose in der küche und musste die geschichte einfach mal aufschreiben. wer mir sagen kann, welcher herkunft der name sylwester ist, gewinnt die dose. oder zumindest das bild davon.

See, see how she dances
With that cigarette
In her hand
And she, she romances
Everybody
Like she can

[kasabian]

liebe frauen,
dieser brief ist längst überfällig. viel zu dringend sind die fragen, die mir auf den nägeln brennen, als dass er ungeschrieben bleibt. ich erwarte keine antworten, will nur, dass ihr wisst, was ich meine.
was soll das, warum tanzt ihr so exzessiv und einladend, lächelt uns an, tanzt uns an, wir tanzen zurück und dann – ganz plötzlich, einer eingebung folgend – springt ihr eurem freund um den hals, der die ganze zeit mürrisch an seiner bierflasche nuckelnd und irgendwie unförmig daneben stand. das, meine verehrten vertreterinnen des anderen geschlechts ist der grund, warum am ende nur noch männer selig lächelnd und in trauter gemeinschaft zu schlechter rausschmeißer-musik tanzen. das liegt eben nicht nur am alkoholgenuss, sondern bedingt einander.
das ganze ist doch nur eines von euren zahlreichen psycho-spielchen. zugegeben, nicht ganz so subversiv wie die frage ob ihr eigentlich zu dick seid („aber nein, schatz! wie kommst du denn nur darauf? lass uns mal in den zoo gehen, habe gehört, die elefanten haben nachwuchs bekommen!“). diese spielchen beginnen schon vor der beziehung, entfalten dann ihre ganze pracht nach drei wochen und dauern selbst nach erfolgreicher beendigung noch jahre an. muss das sein, gehts nicht auch mal ohne? vielleicht seid ihr ja so genetisch programmiert und ihr könnt nicht anders, keine ahnung. aber zumindest wäre es schon ein anfang, wenn ihr diese spielchen wenigstens ab und zu unterdrücken könntet. denn nichts ist schlimmer als ein unüberlegtes OK! auf die ansage: „ach du, ich weiß, wir haben diesen abend mit deinen freunden schon vor wochen ausgemacht, aber geh du nur alleine, ich fühle mich heut‘ nicht so, werde vielleicht ein buch lesen und dann schlafen gehen…“
und ohne mich der vermutung auszusetzen, über nacht plötzlich schwul geworden zu sein, behaupte ich jetzt einfach mal: männer sind die besseren frauen. zumindest beim allwöchentlichen tanztee. wenn da nicht dieses lächeln auf euren lippen wäre….