sturm in berlin, die döner werden grün.

| „Er befürchtet, dass die Hauptstadt von dem Orkan besonders stark
| betroffen sein könnte, da es wegen der langen Straßenschluchten
| zu einem „Düseneffekt“ kommen könnte.“

[edit] unbedingt also folgende hinweise beachten

[edit2] bild hat den super-orkan-day ausgerufen und bildblog ist tot (500 – Internal Server Error) – zusammenhang?

[edit3] alles panikmache von senatsseite: schreibt einer doch tatsächlich hier

| köpidemo findet statt! 16.30uhr verdi köpenickerstr!
| auch wenn die stadt bzw. cdu versucht den widerstand
| gegen die angedrohte schlieszung der köpi137 mit solch
| billiger panikmache zu unterdrücken. wir blasen zurück
| …wer wind säht…..

[edit4] der herr batz und seine kommentatoren referieren über die herkunft von kollege kyrill

[edit5] bild verkündet neue schreckensmeldungen:

| „Wenn die Vorhersagen eintreffen, dürfte die Rader Hochbrücke
| sogar komplett für alle Fahrzeuge gesperrt werden.“

brücke
[symbolbild: bald brückensperrung in schleswig-holstein?
die bevölkerung ist verunsichert]

[edit6] chrome munkelt etwas von einem container-stau auf fehrmann. grausig. und hier der soundtrack zum wetter.

[edit7] der präsident verliert die nerven:

| „…mit Hinsicht auf den angekündigten Orkan und um
| Ihnen einen sicheren Heimweg zu gewährleisten
| empfehle ich allen, ab 14 Uhr die TFH zu verlassen
| und den Heimweg anzutreten.“

[edit8] und ein kind steckt in einer kita fest. nur ein gewöhnliches kind? nein! aber selberlesen:

| „[11.50] Anruf in der SPIEGEL-ONLINE-Redaktion:
| Die Kindertagesstätte im Eschelsweg in Hamburg-Altona
| wird wegen des Sturms geschlossen. Alle Kinder müssen
| bis 13.30 Uhr abgeholt werden. Nur noch das Kind einer
| SPIEGEL-ONLINE-Mitarbeiterin sitzt in der Betreuungsstätte,
| die anderen Eltern haben sofort reagiert.“

wahrscheinlich arbeiten SPON-Mitarbeiter viel zu viel, alles im dienst des qualitätsjournalismus. sollten wir nochmal drüber reden.

[edit9] wirkliche grausame szenen spielen sich hier ab.

IMG_6431 [edit10] das wars dann wohl. schade drum. begründung:

| „Mein Ziel ist es, dass Bayern auch
| in Zukunft das erfolgreichste
| Land bleibt.“

[edit11]

Оигызужь Оигызужь Хдгыёхуиь цуж оигызужэ йи тушиут ХпгыёхуиЕ
Буж Цшибь буж Цшибь бйы хшттлшыёху Ошибв

[edit12] herr knüwer ist mal schiff gefahren. jetzt betreibt er einen sturm-blog. jens in den kommentaren:
| In Bochum fallen schon Bäume um.

[edit13] don schreibt bei mir ab. (und hat recht)

[edit14] die ersten besorgniserregenden videos sind aufgetaucht.

[edit15] schwitzen beim landeanflug mit herrn winter von der faz

[edit16] da ich noch auf arbeit rumhänge und bald nach hause muss, freue ich mich schon auf eine schnelle heimfahrt: SPON mal wieder:

| „[16.40] Kurz vor der erwarteten Ankunft
| des Orkans “ Kyrill“ herrscht auf Berlins
| Straßen eine gespenstische Leere. Auch
| U-Bahnen und Straßenbahnen sind für
| diese Tageszeit erstaunlich leer….“

[edit17] auch eine alternative zum weltuntergang,
das sturmbier (by tum0r):

[edit18] selbst mittweidas bloggerszene ist in heller aufregung

[edit19] ganz deutschland schaut auf diese schüssel. wird sie halten?

[edit20] das nehme ich jetzt mal unkommentiert so hin [bild]:
| Auf dem Recyclinghof in der Fischerstraße [berlin]
| riss eine Sturmböe einen Leuchtwürfel vom Mast.

[edit21]
neues aus der drolligen spiegel-redaktion:

| „Einen Notfallplan gibt es offenbar nicht, zumindest
| ist er nicht allen Mitarbeitern bekannt, wie
| SPIEGEL-ONLINE-Reporterin Franziska Badenschier
| am Bahnhof in Hamburg Altona feststellte.“

da wird noch vor ort recherchiert!

[edit22]
zumindest sind die busse in ulm vor kurzem noch gefahren

[edit23]
[by m0ttek]

[edit24]
eine weitere chronologische zusammenfassung des tages

[edit25]
nochmal SPON:
| Seit fünf Uhr ist eine Frau mit Reiseziel Hannover
| auf dem Bahnhof, jetzt steht sie wie viele andere
| bei der Touristeninformation an und will ins Hotel gehen.

[edit26]
die bvg schreibt:

| Wir empfehlen Ihnen möglichst mit der U-Bahn zu fahren,
| da diese größtenteils unterirdisch fährt.

die deutsche bahn:

| Die Züge werden gezielt an die Bahnsteige gefahren,
| so dass die Fahrgäste diese in den Bahnhöfen verlassen können.

[edit27]
bild schreibt:

| 22.18 Uhr In Zusammenarbeit mit der Stadt Göttingen
| und der Bahn hat das Cinemaxx Großkino in Bahnhofsnähe
| alle wartenden Reisende eingeladen.

für unsere göttinger filmfreunde:

das streben nach glück | 23.00
deja vu | 23.00
flags of our fathers | 23.00
liebe braucht keine ferien | 23.00
mein führer | 23.00
prestige | 23.00

[edit28]
SPON:

| [22.17] „Kyrill“ hat die Umzäunung eines Bärengeheges
| in Isselburg-Anholt in Nordrhein-Westfalen beschädigt.
| Der Eigentümer passe mit einem Betäubungsgewehr auf,
| dass die Tiere nicht aus dem Gehege entwischen, sagte ein
| Polizist. Wegen des Sturms sei es für die Feuerwehr zu
| gefährlich, den Zaun zu reparieren.

und wenig später:

| [22.46] Der Orkan hat am Berliner Hauptbahnhof einen
| tonnenschweren Träger heruntergerissen.

[edit29]
wird der kran kippen?

it’s chitime. heute im briefkasten: das langersehnte wichtelgeschenk. auf dem schnöden braunen umschlag warnte noch der hinweis, dass da ganz viel arbeit drinsteckt. und tatsächlich: die ganze konstruktion erinnerte mich an eins meiner lieblingsbücher, die details sind noch bemerkenswerter: eine interessante fotografie von ihr, eine simple zeichnung von 3 rooosen, der schon 2001 im zusammenhang mit weihnachten auffiel, dazu aufklärungshinweise und gedichte. sehr schön das alles. schmückt jetzt mein zimmer und erinnert mich, dass im netz auch noch menschen unterwegs sind. habt einen schönen rest-nikolaus und danke an die unbekannte wichtlerin und danke auch an chikatze, die das ganze organisiert hat!

IMG_0858

mein wichtelgeschenk ging nach finnland und traf auf nickende dankbarkeit.

[btw: die einladung steht natürlich immernoch…]

Dieser Ort war ohnehin
Im streng geographischen Sinn
Nicht existent
Ständig schwebte über ihm
Ein dünner Film der mich umfing

{tocotronic}

manchmal muss man dinge machen, die man sich selber garnicht mehr zugetraut hätte. warum also nicht nach spandau? unser westlichster bezirk glänzt vor allem durch eines: so ganz und garnicht berlin zu sein. dabei ist doch alles wie immer: verlässt man die sbahn, landet man in einem dieser shoppingcenter, die wir alle hassen, aber regelmäßig zu weihnachten brauchen. doch welch grauen wartet da mit der altstadt spandau: ein themenpark wurde da errichtet um dem besucher ein mashup aus architektonischen irrlehren, westdeutscher kleinstadt, modischer verwirrung und mittelalter-spirit zu präsentieren. eintritt wird noch nicht verlangt, würde mich aber garnicht wundern.

explore spandau #5

doch viele wissen nicht einmal:
wie kommen sie denn zu dir?
ist garnicht schwer:
stadtring, abfahrt spandauer damm,
ruhlebener straße runter,
gleich hinter ikea liegt spandau
– guck mal, der juliusturm –
spandau, mal durch die altstadt schlurren
spandau, viele waren da ja noch nie

in kladow, gatow, hottengrund
und auch in Hakenfelde,
da ist die umwelt noch gesund
in staken ist dasselbe.
das ist viel wert.
weltstadt und dorf –
kein dramaturg kriegt den übergang
zu brandenburg fließender
hin als du, spandau.

hast du die großstadt einmal satt
und keine lust auf potsdam:
spandau
{horst evers}

zwei filme, zwei geschichten. zwei völlig unterschiedliche ansätze, gewalt darzustellen. und doch merkt der geneigte zuschauer schnell, dass die filme garnicht so unterschiedlich sind. in fernando meirelles‘ meisterwerk city of god gehts um jugendbanden in brasilianischen slums und deren entwicklung. gezeigt wird die gewalt, das leben und die verhältnisse in armen trabantenstädten. in teilweise drastischen bildern erzählt Meirelles die geschichte eines jungen, der so garnicht dazugehören will, sich dem ganzen aber nicht entziehen kann.
altmeister tony scotts domino ist die halbwegs wahre geschichte eines rebellischen oberschichten-girlies, die kopfgeldjägerin wird und an der seite des großartigen mickey rourke eine verworrene roiber-story erlebt. der film glänzt mit starbesetzung und einem üppigen budget. und doch wurde er von der kritik zerfetzt und scheiterte grandios an der kinokasse. zu recht.

beide filme benutzen dieselbe wilde schnitttechnik, die farbfilter, rückblenden und verschachteln den plot, wie wir es leider schon viel zu oft gesehen haben. filme wie natural born killers, pulp fiction, trainspotting, lola rennt oder auch snatch etablierten oder perfektionierten diesen stil, doch irgendwann wird auch das langweilig. der zuschauer lässt sich eben nicht ewig reizen.

doch warum war nun city of god der kommerziell erfolgreichere und auch bessere film? weil er authentischer erzählt? weil er das ganze ausmaß der gewaltspirale aufdröselt und gewalt im allgemeinen kritischer darstellt? ohne groß psychologisch zu werden, ist das greifen zur waffe immer auch eine letzte alternative, wenn sonst keine lösungsvorschläge mehr greifen. die probleme eines kopfgeldjägers dagegen wirken ein wenig weltfremd und hölzern und sind eher weniger nachvollziehbar.[…]

[auszug eines vortrags in der soldinWG im rahmen der veranstaltungsreihe ‚zwei filme – meine meinung. kritische auseinandersetzung mit soziokulturellen hintergründen am beispiel des mediums film‘]

bioläden machen rekordumsätze, kiffer drehen nur noch mit american spirit und bei starbucks darf man nicht rauchen. was ist das eigentlich für eine welt, in der wir inzwischen leben? warum wird man schief angeschaut, wenn man mehr als eine kanne kaffee auf arbeit trinkt? warum sind alle plötzlich so gesundheitsbewußt? wo ist er hin, der draufgängerische chauvi, der sich frühmorgens erstmal eine kippe anmacht, bevor er richtig wach ist?

klar ist eins, die tabakindustrie ist diesmal nicht schuld. vielleicht die musikindustrie, die ist ja sowieso immer schuld. vielleicht liegt es auch an den vielen arbeitslosen, an der gewalt in den schulen?