„Mein Österreich, was äst nor aus där geworden? Da verstärbt der verdiente Kamerad Haider, der meine Arbeit ja ämmer sehr zo schätzen wosste. Ond was macht ähr, Österreicher? Wädmet ähr ihm etwa einen Haider-Gedenk-Feiertag? Ein Haider-Stadäon? Eine Haider-O-Boot-Flotte? Neien! Sondern einen Haider-Abreisskalender! För schlappe 1,90 Euro! Hnnngg! Warrrom nächt gleich eine Haider-Wackelkopfpoppe? Ähr Klappspaten!“ (extra-3)

history repeats itself: österreich, du machst dich gerade lächerlich.

…und was ich daraus gelernt habe.

der fotografr rief zum schreiben auf. über fehler beim knipsen, über die man sich hinterher den arsch blau ärgert. da hat sich schon allerhand angesammelt, ich geb mal meinen senf dazu:

jeder noch so blöde technik-/handwerks-fehler ist verschmerzbar, solange nur ein bild rauskommt. und mitunter ist es doch ganz interessant was da rauskommt. sehe ich also nicht so eng. viel schlimmer ist es, wenn die bilder nichts werden, kein film eingelegt war oder die speicherkarte defekt ist.

was aber richtig nervt und mich regelmäßig an den rand der verzweiflung treibt, ist, gar kein bild gemacht zu haben. da siehst du ein tolles motiv, eine spannende situation und dann lässt du die knipse in der tasche. weil du keinen arsch hast, weil du dich nicht traust oder du gerade keine lust hast zu fotografieren. und wenn ich ehrlich bin, angesprochen habe ich noch niemanden, ob ich ihn ablichten darf, für sowas fehlt mir einfach der mut. komisch, oder? kann man das trainieren?

das ist vermeidbar (nämlich manchmal einfach machen) – und wie oft habe ich mich schon über bilder geärgert, die ich nicht gemacht habe! es gab da mal eine seite irgendwo im netz, da konnte man seine bilder beschreiben, die man gerne gemacht hätte – hat vielleicht jemand den link?

me

für neue leser: meine bilder findet ihr bei flickr!

es passierte gestern abend. wir saßen noch rum und unterhielten uns. das pankebecken jedenfalls bietet da ausgezeichnet gelegenheit. wir tranken. die flugzeuge flogen über uns richtung tegel und es dämmerte bereits. wir redeten immernoch, als das bier alle war. dann gingen wir hoch und ich trank noch eins. es muss so elf gewesen sein, als ich zuhause war. niemand hatte eingebrochen und es fehlte auch nichts. duschen, zähneputzen, dann ab ins bett.

bei herrn boecker wars da schon aufregender (die kommentare! die kommentare!)

immer wenn ich nach hause komme erwartet mich mein kleiner weißer freund ohne namen. er ist still, sagt kaum was und schaut mich meist traurig mit seinen großen augen an. oft will ich widerstehen und nicht in sein inneres schauen – allein, es gelingt mir nicht. angst, schweiß, wutausbrüche, schwitzige hände, kalte füße, nackenhaarfrisur und gänsebratenhaut überfallen mich, ich drehe den schlüssel und entdecke doch meist nur unsinn, unwichtiges oder lästiges. nein, ich und mein briefkasten, wir haben es schon nicht leicht zusammen.

aber zum glück – ich bin nicht alleine.

der letzte satz der studie ist am schönsten:

Finally, using swearwords […] could be a hit at parties, but in interaction […], it is probably better not to put too much tomato (or pepper) in the soup, and to taste it oneself before serving.

ansonsten verrät uns die untersuchung: je muttersprachlicher man eine sprache spricht, desto intensiver erlebt man schimpfwörter. wieder was gelernt.


Dewaele, Jean-Marc (2004) The Emotional Force of Swearwords and Taboo Words in the Speech of Multilinguals. Journal of Multilingual and Multicultural Development 25 (2/3), pp. 204-222. ISSN 0143-4632. [link]

  • DHM: BVG-Streik 1932

    Vom 3. bis 7. November 1932 kam der gesamte öffentliche Nahverkehr in der Reichshauptstadt durch einen Streik von Angehörigen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) zum Erliegen. Verließen Straßenbahnen oder Omnibusse vereinzelt die Depots, wurden sie zumeist von wütenden Streikenden zum Halten gebracht oder mit Steinen beschmissen. Wiederholt kam es dabei zu schweren Zusammenstößen mit Ordnungskräften, in deren Verlauf drei Menschen durch Polizeikugeln starben.

  • wirres: bvg-streik

    am freitag morgen hab ich mir eine zeitung gekauft und mich an die tram haltestelle gestellt um auf die tram zu warten. in der zeitung stand, dass die bvg bis samstag nachmittag streiken würde. ich lobte meine zeitung und bedankte mich bei ihr, indem ich sie in meien jackentasche steckte und zu fuss zur arbeit ging.

  • metronaut: Gewerkschaften macht endlich mal PR!
  • stackenblochen: Liebe BVG,…

ScanImage001 copy

das gesetz ist noch garnicht beschlossen, da will man es schon ausweiten. was da auf heise und golem etwas holprig formuliert daher kommt ist in wahrheit eine der größten sauereien ever. erst beschließt der bundestag auf höchst merkwürdige weise ein gesetz und der bundesrat verschachert die daten gleich mal an die industrie. zumindest steht das seit einer woche als vorschlag im raum. dazu bitte auch hier lesen. morgen entscheidet der bunderat.

jetzt also noch schnell terrorzeugs ins internet stellen. und ab januar dann nur noch internet-café.

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung - www.vorratsdatenspeicherung.de

disclaimer: die überschrift mag anstößig wirken. doch einmal will ich den nazivergleich auch bringen.

—————-
Now playing: Leonard Cohen: Democracy

in japan gibts brot in dosen im automaten. wuhu! an sich nichts neues und keinen beitrag wert. an dieser stelle wurde vor gefühlten tausend jahren ja schon herzlichst über brot gelacht. und so sehen wir uns in guter alter backtradition und lachen einfach mal weiter über so ein ganz und gar unsinniges lebensmittel. wer braucht schon brot?

[edit:] auch wenn hier viele anfragen nach döner in dosen auflaufen und ich gerne was über das neue wordpress 2.3 geschrieben hätte: allein, es fehlt mir der mut und die geistige größe für solch schwergewichtigen themen…

[update von dem hier]

  • SPON: Wallraff-Lesung: Ab in die Büsche
  • Rushdie in der Moschee? Warum dann nicht auch „Das Leben des Brian“ im Köner Dom?

  • Tutorial: Eine virtuelle Identität – in 5 Minuten
  • ich bin ja auch mehr so der „Junior Customer Service Processor“

  • David Hasselhoff celebrity diary and blog [fake]
  • „Thursday, 03 May 07: i looked in the mirror and ejaculated at the very sight of myself. I then played some Hoff rock tunes and reminded myself that the Berlin wall was ripped down as the Germans wanted to get to my concert that same night.“

  • Fotomanipulation mit Flickr & Co. – Golem.de
  • netter ansatz, gab vor kurzem auch dieses viedeo von microsoft mit einem ganz aehnlichem ansatz. man wird sehen.

Let the children have their way
Let the children play

[santana]

liebe berliner eltern,

muss das sein? ich sehe euch regelmäßig auf den spielplätzen dieser stadt. beaobachte euch. rede mit euch. und mache mir so meine gedanken. ich finds ja klasse, dass ihr euch für kinder entschieden habt, ist ja alles nicht mehr so einfach. zukunftsängste und drohender arbeitsplatzverlust machen eine vernünftige familienplanung beinahe unmöglich. der staat wurstelt so rum und bietet auch wenig perspektiven. um so höher ist also euer engagement zu bewerten, ein kind in diese welt gesetzt zu haben. löblich gar.
Continue reading

das nervt mich schon lange: im internet ist noch viel zu viel manuell. google hat zwar schon einiges vereinfacht, doch jetzt wagen die datenschutzkönige den letzten, vielleicht entscheidenden schritt: die vollautomatisiereung des netzes! 

| ein Verfahren, das anhand eines Wörterbuchs, gesammelter Nutzerinformationen
| sowie dem aktuellen Standort erahnen soll, welche Anfragen der Nutzer stellen wird

mal schauen, wann das soweit ist. ich schmeiß dann schonmal meine maus in den mülleimer… 

"Page, Brin und Schmidt kassieren seit drei Jahren nicht mehr als einen Dollar"

(müssen sie sich nicht wundern bei so bescheuerten namen)

     ich dagegen bekomme solche mails: "Es werden Verteiler(innen) für Werbematerial gesucht, die an verschiedenen Schulen in den unten genannten Städten/Regionen Werbematerial auslegen und sich die Auslage mit einem Stempel bestätigen lassen. PKW erforderlich! Zuverlässiges Arbeiten wird vorausgesetzt. Die Auslage an den Schulen wird in 3 aufeinanderfolgenden Zeiträumen durchgeführt. Je nach Schnelligkeit kann man innerhalb von 2-3 Tagen die Auslage an den Schulen erledigen. Tagessätze bis zu 150,00 EUR möglich! Bezahlung:  Pro Schulstandort/Stempel werden 5,00 EUR gezahlt."

     in berlin einen nebenjob zu finden ist nicht schwer. aber der ist dann scheiße. einen richtig guten zu finden, bei dem man auch noch bezahlt wird, das ist schwer. 

letztens hat sich c. einen zehner ausgeliehen. den hat er mir dann wiedergegeben. und vorher wars auch mal ein bier. aber damit ist nun schluss. private kredite vergebe ich nur noch per eLolly . das klingt doch gleich viel seriöser.

[seriös klingt wie kariös]