Symbolbild: Hauptbahnhof Leipzig - babylonisches Sprachwirrwarr

sprachwissenschaft geht immer als thema, das wissen wir spätestens seit diesem vieldiskutiertem beitrag.

sprache lebt. wird beeinflusst von der gesellschaft, von anderen sprachen und ihren benutzern. nichts neues also. interessant ist, dass es wendungen gibt, die auftauchen, so oft benutzt und diskutiert werden, dass sie nach ein paar jahren wieder sang- und klanglos verschwinden. eine auswahl:

  • nicht wirklich“ (vor ca. 10 Jahren): offenbar eine übersetzung des englischen not really, was genau das gegenteil meint. oft diskutiert im netz und inzwischen kaum noch verwendet.
  • hastenichgesehen“ (vor ca. 8 Jahren): inflationär verwendetes füllsel – nervtötend und zum glück wieder verwschwunden.
  • wie geil ist das denn? (seit ca. 5 Jahren): hört man vereinzelt noch, zum glück nicht mehr so oft wie damals, das war nicht schön. kam auch mit so einer putziger betonung und variationen des wörtchens geil, manchmal auch mit einem nachgeschobenen „bitte?!

Kennt Ihr noch mehr davon?

hier passiert hier gar nicht mehr. ey. das hat auch seine gründe. der offenbarste ist es gar nicht mal: das w-fest, das seine kosumptösen krallen um einen legt und langsam zudrückt. aua.

#

Lagerfeuer, aufgenommen mit dem HTC Wildfire

nein! ein junggesellenabschied hat seinen blutzoll gefordert und den autor dieser zeilen kampfunfähig gemacht. schön wars, aber auch ausufernd, dekadent und grenzwertig. hangover nichts dagegen. die schmutzigen details kursieren als fragmente längst im kollektiven gedächtnis einiger schweigsamer herren. vielen dank.

#

die hochzeit selbst am vergangenen wochenende war dann ruhiger und entspannter, feierlicher. wie es eben sein sollte. jetzt fehlt nur noch die große sause.

Symbolbild: Braut (Juli 2009)

#

angefangen mit breaking bad – einer serie um einen krebskranken chemielehrer, der aus midlifekrisis und geldnot anfängt, meth zu kochen. staffel 1 fast geschafft, hat immernoch potential, obwohl jede folge um die immergleiche handlung mäandert.

#

das buchwichtelpäckchen ist inzwischen angekommen und wartet aufs auspacken (aber erst an weihnachten). danke auch dafür.

#

wenn banker sich verzocken, so stürzt das zwar hin und wieder das weltfinanzsystem in den abgrund, auf die realwirtschaft schlägt es aber nur gedämpft durch. gut, arbeitslosigkeit, kurzarbeit und steuererhöhungen sind nichts schönes, aber 1929 sah das schon anders aus.

ganz anders in den nicht wohlstandsernährten ländern. die sehr umtriebigen foodwatcher haben eine kampagne, auf die ich gerne hinweise: dass nämlich nahrungsmittelspekulationen die preise für nahrungsmittel treiben und diese somit unerschwinglich werden. dazu gibt es auch dieses kleine filmchen:

[youtube wtgRO1RrxKg]

www.Haende-weg-vom-Acker-Mann.de

obwohl heute superleckere chilli-schoki im schuh war – danke! – mein allerschönstes nikolausgeschenk bekam ich mit ungefähr 13: eine original kassette Super Black Market Clash – eine The Clash-Kompilation. die ich in der folge uffzich mal gehört habe, die jahre später nur noch leierte. und irgendwann zu staub zerfiel. und auch heute noch höre ich viel clash (#18 auf meinen allzeitcharts…), weil es so zeitlos ist und man immer wieder neues entdeckt.

in diesem sinn: Rock the Casbah!

nach dem schlechten ersten fall mit Ulrich Tukur nun der zweite um einen mysteriösen selbstmord in der provinz. düster, beklemmend, verstörend. david lynch trifft edgar wallace.

die dorfbewohner mauern, der tumor spricht, die polizei ist korrupt und die kessler zwillinge tanzen – ein absurder, abgefahrener und dunkler tatort seit langem. diese woche noch schnell in die mediathek

+++ Erstausstrahlung: 04.12.2011 +++ Link +++

[xrr rating=7/7]

so ein übler quatsch. die geschichte der band Tenacious D – frei erzählt von und mit Jack Black und Kyle Gass. in der hauptrolle: rockmusik. zahlreiche anspielungen auf popkultur, musikfilme, filme, musikvideos. aufgebaut als ritterballade (die suche nach dem Pleck des Schicksals). frauen gibt es nur als deko. dazwischen traumsequenzen und natürlich musik zum abwinken. der film wird vor allem getragen von Jack Black.

+++ imdb +++ wikipedia +++

[xrr rating=5/7]