http://bund.offenerhaushalt.de/

auch im jahr 2010 kann das internet noch überraschen. heute die seite offener haushalt empfohlen bekommen und promt verliebt: da wird ganz anschaulich und interaktiv der bundeshaushalt 2010 visualisiert. in jeden etat kann man rein klicken und sich die einzelnen posten anschauen. von sowas kann ich nicht genug bekommen.

da stellt man dann überraschend fest, dass Die Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU) einen etat von z.zt. 100 Mio. zur verfügung hat. wahnsinn.

nicht ganz so übersichtlich, dafür mit schiebereglern ist SteuernSteuern.

und jetzt machen wir alle ein bisschen mehr demokratie, versprochen?

hatten wir vor über zwei jahren schon mal:

Wordle 2010

seitdem hat sich ganz schön viel geändert. nicht nur hier im blog, auch bei mir. es sind eine handvoll leute in mein leben getreten, auf die ich nicht mehr verzichten möchte. ein paar hab ich auch aus den augen verloren. normal eben. und nun ist auch endlich mein langzeitstudium zuende und ein arbeitsvertrag unterschrieben. alles beginnt nochmal neu. alles wird anders und ändert sich doch nicht. so geht das wohl im leben. hab‘ ich schon danke gesagt?

komischer tatort. ein künstler wird von seiner installation erschlagen und alle rätseln. noch ist unklar, ob es freitod oder mord war. die kunstszene rätselt noch, die preise steigen. derweil stirbt ritters onkel unbeachtet von der öffentlichkeit. ritter steigert sich rein, kann es nicht glauben, dass es suizid war und ermittelt auf eigene faust. stark bändelt mit lockenköpfchen an und alles fühlt sich irgendwie halbherzig an. keiner hat so richtig lust, den fall auf zu klären. immerhin bekommen wir einblick in eine künstler-eigentumswohnung im prenzler berg („schuhe ausziehen! das parkett!“). schade, die erwartungen waren hoch und dann kommt so ein lahmer mist.

[xrr rating=3/7]

+++ Link +++ Erstausstrahlung: 26.09.2010

Spannender und ungewöhnlicher Fall für Frau Blum. Obwohl sie gar nicht so viel machen muss, das klärt sich von selbst. Kollege Perlmann macht noch weniger und kommt immer zu spät. Vier Männer entführen die Braut und was am Anfang wie Spaß aussieht, wird irgendwann blutiger Ernst. Bis zum Ende spannend.

Aber einige Logikprobleme: Warum konnte das dicke Auto nicht rückwärts aus dem Dreck? Wer war da auf dem Photo? Was bitte ist ein Hochzeitsjunkie?

[xrr rating=5.5/7]

+++ Link +++ Erstausstrahlung!

die taz urteilt: „Ein Debattenkrimi mit hohen Dezibelzahlen ist dieser neue Kölner „Tatort“ geworden, denn über ein keifendes Ex-Ehepaar führt er tief in die Vor- und Nachteile des neuen deutschen Scheidungsrechts ein. […] Bis weit über die Schmerzgrenzen wird […] paritätisch das Unglück ausgeleuchtet, das die Auflösung einer Familie bei allen Beteiligten auslöst.“

wohl war. leichte kost war das nicht. stellenweise auch langweilig. zumindest gab es keinen erhobenen zeigefinger, keine moral. am ende haben alle verloren. aber so ist das bei scheidungen. etwas deplaziert dabei wirkte die story mit dem katzenkaffee.

[xrr rating=4/7]

+++ Erstausstrahlung: 12.09.2010 +++ Link

man kommt einfach nicht drumherum. leute, die man bis dato für intelligent hielt, kommen mit sätzen wie: „…recht hatt‘ er, dass mit den juden ist natürlich quatsch, aber im kern…„. oder, noch besser: „… da sagt mal einer endlich die meinung und muss gleich gehen…„.

herrgott, so viele ebenen auf einmal und alles wird vermengt miteinander. da wird einem schlecht.

zuallererst: der will nur provozieren, um sein buch zu verticken. das ist ihm und seinem verlag gelungen. wahrscheinlich ganze ohne marketing-etat. zwei wochen beschäftigen sich medien, politiker und volk mit kaum was anderem.

zweitens: reflexartig kläffen medien und politik aller coleur, fühlen sich angegriffen, sehen die demokratie in gefahr, andere fühlen sich in ihrer meinung bestätigt. mal verhalten, mal offen jubeln sie ihm zu und verklären ihn zum heilsbringer. dann gehen sie aufeinander ein, beschimpfen sich gegenseitig als rassisten und gutmenschen. führen zahlen, statistiken an, zitieren ihn, reißen seine aussagen aus dem zusammenhang, vermengen dies mit persönlichen erfahrungen. manch einer hat sogar das buch gelesen.

drittens: aus der spd wollen sie ihn rausschmeißen, doch das ist das blöde an der volkspartei, hier gibt es auch das volk, dass sich bestätigt fühlt durch seine thesen und ihn behalten will.

viertens: die bundesbank denkt öffentlich über einen rauswurf nach, da er ihr image beschädigt. der bundespräsident und politiker drängen, obwohl sie da gar nichts zu sagen haben. dann wird er tatsächlich raus geschmissen. hatte er natürlich alles vorher schon mit seinen anwälten besprochen, klar. und traurig ist er wohl auch nicht darüber.

fünftens: seine schelte auf zuwanderer, migranten, migrationshintergründe, sozialschmarotzer, sozial schwache, hartzies, dumme eltern trifft auf fruchtbaren boden. endlich mal einer, der ausspricht, was so viele denken! dabei hat er das gar nicht selbst erfunden, vor ihm haben schon möllemann, koch und haider (um nur drei zu nennen) ähnliches veranstaltet: stänkern. wie im kindergarten. klassenclown spielen. (feuilleton-sprache: „enfant terrible„) einer muss es ja machen. der lehrer schimpft, alle lachen, stimmen zu, der lehrer schimpft noch mehr, alle bewundern ihn, möchten aber nichts mit ihm zu tun haben. auf dem pausenhof aber suchen sie seine bestätigung und himmeln ihn an. gähn.

sechstens: gustave le bon sagt: „wir wissen erst, wer wir sind, wenn wir wissen, gegen wen wir sind“. die debatte entwickelt sich in eine komische richtung: da leben seit den sechziger jahren türkisch-, kurdisch-, arabisch-, nordafrikanisch stämmige menschen in dieser unserer bundesrepublik, inzwischen in der wasweißichwievielten generation und auf einmal werden sie zu sündenbücken, schuld daran, dass es uns so schlecht geht. ohne zu wissen, wer uns eigentlich ist. ohne zu sagen, was deutsch eigentlich heißt. da sind ganze stadtteile islamisiert, da werden frauen genitalverstümmelt und ermordet, wenn sie falsch gucken. da werden stramme deutsche vergewaltigt, und schweine nicht gegessen, alkohol nicht getrunken. am besten, wir verbrennen korane. und den lessing. und überhaupt.

aber halt! hatten wir das nicht schon mal?

http://www.youtube.com/watch?v=Gi0Cza6KLI4

http://www.youtube.com/watch?v=XEhnWUYbP2I

http://www.youtube.com/watch?v=QL65dcC_UNM

Schwieriges Thema Vergewaltigung mal wieder. Der Täter wird erschossen und der Verdacht fällt schnell auf das Opfer und ihre Mutter. Sie verhalten sich auch so auffällig und Rache ist schließlich menschlich. Auch bei der Familie des Täters scheint einiges im Argen. Und was ist eigentlich mit der Verlobten des Täters, die ist schon die ganze Zeit so komisch. Und so düsen die beiden Ermittler von einem Verdächtigen zum Nächsten und kommen nicht weiter. Die Auflösung lässt Fragen offen und kommt doch sehr banal rüber.

[xrr rating=6/7]

+++ Erstausstrahlung: 23.07.2006 +++ Link +++

Ermittlungen gegen den eigenen Chef: Charlotte und Fritz sind überfordert. Sie glauben an seine Unschuld, nur spricht alles gegen ihn und zu allem Überfluss ist er auch noch untergetaucht. Er ermittelt auf eigene Faust, schießt dem Bordellbesitzer ins Knie und rasiet sich einfach nicht. Doch wer steckt wirklich dahinter? Am Ende ist die Auflösung banal, das Ende nur mäßig spannend und immerzu jammern die Ermittler, dass sie keinen Bock mehr haben auf den Job und schmeißen hin. Das Ende des Frankfurter Teams. Waren sie gut? Geht so, Frau Sänger hat eigentlich immer gejammert oder komisch geguckt oder beides. Und die Figur Dellwo schwankte immer zwischen Weichei und Draufgänger. Grundsolide, aber man wird sie nicht vermissen.

[xrr rating=5/7]

+++ Erstausstrahlung: 05.09.2010 +++ Link

Die Bahnstrecke Berlin-Stettin gibt es schon seit 1843. Dabei fuhr man vom Stettiner Bahnhof in Berlin (heute: Nordbahnhof) zum Berliner Bahnhof in Stettin (heute: Szczecin Glówny), logisch, oder? Bis 1897 fuhr man dabei durch die heutige Grüntaler Straße im Wedding. Die Strecke ist heute in miserablen Zustand, es verkehrt ein putziger Regio. Die interessante Geschichte gibts bei wikipedia.

Der erste Eindruck
Der erste Eindruck
Ankunft in Szczecin
Ankunft in Szczecin

Nachdem man aus dem Bahnhof kommt, der erste Schock: hier fahren ausgemusterte BVG-Straßenbahnen. Inklusive originaler Inneneinrichtung und Zeichen.

alte BVG-Straßenbahn (Tatra KT4)
alte BVG-Straßenbahn (Tatra KT4)

Das Stadtbild wird geprägt von Straßen und Fahrschulen. Jedes zweite Auto hat ein blaues L auf dem Dach. Alle fahren vorsichtig und halten sogar an Zebrastreifen, in Polen absolut unüblich. Wahrscheinlich machen eine Menge Deutsche hier ihren Führerschein, weils billiger ist oder schneller geht oder so. Zumindest werben viele Fahrschulen auf deutsch.

Fahrschule vor imposanter Stadtkulisse
Fahrschule vor imposanter Stadtkulisse

Und weil Stettin eine Hafenstadt und wichtiger Werftstandort war und teilweise noch ist, dürfen auch die obligatorischen Anker vor jedem Haus nicht fehlen. Eine Auswahl:

Anker in Stettin
Anker in Stettin
Streetart auf alten Fassaden
Streetart auf alten Fassaden
Sony Centre
Das Sony Centre in Szczecin ist etwas bescheidener dimensioniert als in Berlin
Foucaultsches Pendel
Ein Foucaultsches Pendel, installiert im Glockenturm des Stadtschlosses
Panorama
Panorama vom Glockenturm im Stadtschloss
Baustelle
Baustelle in Szczecin mit Kran, siehe auch Kran-Indikator
Blick auf die Werft
Blick auf die Werft - hier entstehen bald die Floating Gardens
Kreuzung
Berlin ist einfach überall

Das interessanteste an dieser Stadt: Egal in welche Richtung man sich bewegt, man kommt immer wieder an einem Punkt an, den man schon kennt. Meist ist es das große Einkaufszentrum, dem man nicht entkommt. Weil es da alles gibt, weil es im Herzen der Stadt thront und wie ein Magnet alle Menschen aufsaugt. Insbesondere wenns regnet. Dafür ist dann die historische Altstadt nur mit Touristen bevölkert.

Einkaufszentrum
riesiges Einkaufszentrum - inklusive real,- / Kinderbetreuung und unzähligen Geschäften
Gegenlicht
Ein paar Straßen von der Altstadt entfernt

Die Deutsche Bahn verlangt 10 Euro für das Ticket von Berlin, ein Tagesausflug lohnt, eine mehrtägige Reise eher nicht. Dafür ist die Stadt dann doch zu klein, zu uninteressant…

Als kleinen Bonustrack gibt es noch ein Video: