Updates from August, 2010 Toggle Comment Threads | Keyboard Shortcuts

  • Carsten 17:42 on August 31, 2010 Permalink
    Tags: Belinda Utzmann, Busso von Müller, , , Dieter Okras, Ernst Stötzner, , , , lüneburg, , , Max von Pufendorf, Orkun Ertener, , , ,   

    Tatort: Heimspiel (2004) – Lindholm 

    Frau Lindholm ermittelt in ihrer Heimatstadt Lüneburg und trifft einen alten Kollegen und Freund, der sie hat sitzen lassen vor ein paar Jahren. Ein Anschlag auf einen Unternehmer wurde verübt, schnell fällt der Verdacht auf eine Gruppe junger Protestler (analog zum Tatort Salzleiche, muss an der Gegend liegen). Doch es gibt Ungereimtheiten, vor allem in der Firmengeschichte, der Sohn vom Unternehmer ist komisch und Kollege Bein vom Staatsschutz erst recht.

    Nettes Stückchen zum Thema böses Pharmaunternehmen und korrupte Polizei. Stellenweise ziemlich langweilig und das Ende kommt ein wenig plump. Übrigens auch einer der wenigen Tatorte ohne Leiche.

    Erstausstrahlung: 29.02.2004 +++ link

    [xrr rating=5/7]

     
  • Carsten 16:59 on August 31, 2010 Permalink  

    This house is a circus, berserk as fuck: Palast der Republik – Abrisswahn 

    Bei wikipedia gibts noch einen interessanten treppenwitz:

    Der hochwertige schwedische Stahl der Grundkonstruktion wurde gesondert eingeschmolzen. Der neuerschmolzene Stahl wurde für den Bau des Burj Khalifa nach Dubai verkauft, dem bei seiner Fertigstellung im Jahr 2009 höchsten Gebäude der Welt. Des Weiteren wurde der Stahl auch von Volkswagen für den Bau von Motorenblöcken im Golf VI verwendet.

     
  • Carsten 15:30 on August 31, 2010 Permalink
    Tags: aufschwung, , google trends, ifo, konjunktur, , , ,   

    Der Glaube an das Wirtschaftswachstum als neue Religion 

    Zum Thema wird sogar schon geforscht: Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Glaube und Wirtschaft, ersetzt der Kapitalismus gar die Kirche, das Handelsblatt-Abo das Bibelstudium?

    Heute hat unser aller Qualitätsmedium Spiegel Online eine Umfrage gestartet:

    Glauben Sie an den Aufschwung? Eine Spiegel Online-Umfrage vom 31.08.2010

    Glauben Sie an den Aufschwung? Eine Spiegel Online-Umfrage vom 31.08.2010

    Vor zwei Wochen glaubten die Menschen noch mehr:

    Krise oder Aufschwung? Eine Spiegel Online-Umfrage vom 19.08.2010

    Krise oder Aufschwung? Eine Spiegel Online-Umfrage vom 19.08.2010

    Mit Verlaub finde ich das alles Unsinn und verwirrt die Menschen noch mehr. Aussagen zur Konjunktur kann man nur im Nachhinein treffen. Alles andere ist Prognose und damit nicht viel mehr als Hokuspokus. Da muss man sich nur mal anschauen, wie z.B. der ifo-Geschäftsklimaindex zustande kommt1. Alles Bauchgefühle, die mit großem Aufwand erhoben und aufbereitet und zu harten Fakten kumuliert werden. Diese werden veröffentlicht, von Zeitungen entsprechend emotional aufgeladen (“Ökonomen entzaubern deutsches Jobwunder” / “Deutsche Firmen feiern den Aufschwung ” / “Angst vor Rezession lässt Anleger nicht los” / “Aufschwung versetzt Verbraucher in Konsumlaune”) und setzen sich in den Köpfen der Menschen fest. Bis dann die Kollegen vom ifo anrufen und nachfragen…

    Google Trends- Auswertung der Begriffe ifo (blau), Aufschwung (rot), Rezession (gelb) für 2010

    Google Trends- Auswertung für die Begriffe ifo (blau), Aufschwung (rot), Rezession (gelb) für 2010

    Ein sich selbst bestätigendes System… Und weil wir sowas mögen, hier weltexklusiv die Umfrage zum Thema:

    [poll id=”11″]


    1. wikipedia schreibt: “Die aus einem Fragebogen erhaltenen Antworten werden nach einem nicht näher spezifizierten Verfahren bewertet und saisonal gewichtet. […] Die Fragebögen werden in der ersten Woche eines jeden Monats an Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes, des Bauhauptgewerbes, des Großhandels und des Einzelhandels versandt. Die Unternehmen werden gebeten, ihre gegenwärtige Geschäftslage zu beurteilen und ihre Erwartungen für die nächsten sechs Monate mitzuteilen. Mitte des Monats erhalten die Unternehmen eine Erinnerung, falls sie noch nicht geantwortet haben. Bis zum Vortag der Veröffentlichung des ifo Index, meist in der letzten Woche des Monats, können die Unternehmen die Fragebögen abgeben. In der Regel werden 7000 Meldungen aus den Unternehmen ausgewertet. […] Aufgrund der Qualität der erhobenen Daten (z.B. lag der Anteil der vom Ifo-Institut erfassten Branchen am BIP 1998 nur bei etwa 35%) erkauft er sich seine Vorteile allerdings durch eine im Vergleich zu Daten wie etwa dem BIP geringere Zuverlässigkeit.” []
     
  • Carsten 11:38 on August 30, 2010 Permalink
    Tags: Alma Hasun, Andreas Vitasek, August Zirner, Catherine Andree, Christopher Schärf, Denis Raunig, Epitarsis, Florian Teichtmeister, Franziska Hackl, , , Isabel Karajan, Johannes Silberschneider, Josef Mittendorfer, Karl Bindmayer, Lukas Sturm, Magdalena Kronschläger, , Michi Riebl, Michou Friesz, , , Sarah Tkotsch, , ,   

    Tatort: Glaube, Liebe, Tod (2010) – Eisner & Bindmayer 

    richtig spannender fall aus österreich um sekten und einsame ermittler. um beeinflussung, traurige eltern und aussteiger. harald krassnitzer spielt den kommissar moritz eisner ganz großartig, vielleicht ein bisschen zu ruhig. und dass wien aus so viel hochhäusern besteht, hätte ich auch nicht gedacht.

    Erstausstrahlung: 29.08.2010 +++ Link

    [xrr rating=6/7]

     
  • Carsten 21:39 on August 24, 2010 Permalink
    Tags:   

    was uns kaputt macht 

    Hilmar Schneiders1 Reaktion auf die Frage nach HartzIV-Kürzungen:

    Das ist politisch auf absehbare Zeit nicht durchsetzbar. Was meinen Sie, was los wäre, wenn die Regierung so etwas beschließt? Dann bekommen wir hier Straßenkämpfe.

    Das ist bemerkenswert. Vor ein paar Wochen hat sich das bei Anne Will in der Diskussion zum Thema niemand getraut so zu formulieren. Oder ich hab’ das überhört. Aber er hat schon recht, der gute Herr Schneider. Auch wenn er sonst nur ziemlichen Quark daher redet.

    Es klaffen zur Zeit mehrere Scheren auseinander. Und da hilft auch kein staatlich subventionierter Aufschwung2, das System marodiert vor sich hin.

    Und es fehlt an Mutigen, die Ideen haben, den Finger in die Wunde drücken und sagen, wie es weiter gehen könnte. Es gibt sie sicherlich, doch niemand hört sie. Weil alle mit sich selber beschäftigt sind. Weil Politiker sich lieber selber hören, Dampf erzeugen, sich einlullen lassen und dabei ihr Volk vergessen. Diese Strategie kann auch schief gehen.

    Man möge mich bitte korrigieren, wenn ich falsch liege.


    1. Ökonom, Direktor für Arbeitsmarktpolitik am Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) / Interview “Das Ende der Massenarbeitslosigkeit” in Wirtschaftswoche 34/2010, S. 26 und im Internet []
    2. durch Abwrackprämie, Bankenrettung, Kurzarbeit und ähnlichem []
     
  • Carsten 12:17 on August 23, 2010 Permalink
    Tags: , , , , Buenaventura Braunstein, Gerhard Piske, , Jürgen Werner Cornelia Wiederhold, , , Lars Montag, , , mannheim, , Peter Espeloe, Sven Pippig, ,   

    Tatort: Hauch des Todes (2010) – Odenthal & Kopper 

    ein anstrengender tatort. mehrere frauen wurden ermordet und der täter spielt mit den ermittlern. er scheint es auf lena abegesehen zu haben. man wird nervös, die zeit läuft davon und alles gerät ins wanken. die ersten tatverdächtigen warens dann doch nicht, wurden nur als ablenkung benutzt. und am ende wäre fast alles vorbei…

    [xrr rating= 6/7]

    +++ Link +++ Erstausstrahlung!

     
    • ortrun 12:59 on August 23, 2010 Permalink | Reply

      ja, anstrengend und spannend. ich bin dann doch zwischendurch mal lieber blumen gießen und koffer auspacken gegangen.

  • Carsten 23:43 on August 21, 2010 Permalink  

    berlin ist woanders. heute: oranienburg. ein photoroman 

    regioromantik

    alle geschichten sollten in einem regio beginnen. die knallrote farbe der typischen doppeldecker riecht nach ferien, strand und sonne. außer natürlich für berufspendler. sind wir aber nicht.


    hinweisschild

    wer mit dem auto anreist, lernt völlig neue orte kennen. orte, die er vielleicht aus den verkehrsmeldungen im radio kennt. orte, die nach urlaub klingen. knallorange auf blauem himmel, das muss weit draußen sein.


    ampelwahn

    ampeln an stark befahrenen straßen, mitten im nirgendwo. mit blumen verzierte fenster. jede gemeinde hat ihr eigenes straßenschilddesign. der ganze fußweg scheint ein fahrradweg zu sein.


    cadillac

    noch so ein phänomen: am wochenende treffen sich die autoverrückten und kurven in ihren bolliden scheinbar sinnlos übers land.


    auto

    dazu die einheimischen mit ihren aufgemotzten autos. benzinfressende statussymbole, weil es sonst nichts gibt. die zulieferer freuts und die krise war gestern. hier wird nicht abgewrackt, hier wird getuned.


    idyll

    das gartentor als warnung, der hinweis auf den hund als abgrenzung der privatsphäre zur außenwelt. die größe des zauns lässt auf die gedankenwelt des besitzers schließen. kein wunder, dass google nun der böse ist.


    zimmer frei

    hilfloser versuch, mitten im nirgendwo harte tourismusdollars abzugreifen.


    boote verboten!

    hier dürfen keine boote sein. daneben ein großes tor zum see, jedoch nicht für boote. als fremder sollte man die verbote beachten. hätten wir aber sowieso, weil grad kein boot da war.


    Galerie zum armen Poet

    kurz vor dem wald dann noch eine überraschung. eine merkwürdige hausfassade referenziert auf Carl Spitzweg (1808-1885). im netz ist darüber nichts zu finden, was wird es wohl sein?


    post

    telefonzelle und briefkasten in trauter zweisamkeit, als hätte es das postumwandlungsgesetz nie gegeben.


    hinterhof

    nicht nur in der stadt sind hinterhöfe trostlos und einsam, auch hier, mitten auf dem dorf. immerhin, man kann mit dem auto rein fahren.


    zum fröhlichen landmann

    immerhin jeden letzten freitag linedanceparty und jeden ersten sonntag tanzen und mehr...


    silke's friseurstube

    wir hoffen, dass silke ihr metier besser beherrscht als zeichensetzung...

     
  • Carsten 22:49 on August 1, 2010 Permalink
    Tags: , Andreas Pfügler, Anne Kanis, , Curt Cress, Dieter Matthes, , , , , Franziska Trögner, Gesine Cukrowski, Jörg Gudzuhn, , , , , , , Veit Stübner, vetternwirtschaft, , wirtschaftsförderung, ,   

    Tatort: Blinder Glaube (2008) – Ritter & Stark 

    fette vetternwirtschaftsförderung, sag ich mal. hatte wir schon mal gesehen, aber ehrlich gesagt, nicht sehr aufmerksam, so dass es wieder spannend bis zum ende blieb.
    ein bisschen undurchsichtig vielleicht das ganze stück, entweder ist man miteinander verwandt oder hat eine affäre. jedenfalls ist die chefärztin tot und keiner wars. alles dreht sich um ein neues projekt, indem viel subventioniert wurde. der schmierige projektleiter macht sich zwar unbeliebt bei den kommissuren, kann aber seine unschuld beweisen. ritter tanzt erst mit stark, dann mit weber und schließlich mit der schönen wissenschaftlichen mitarbeiterin. die lügt sich aber um kopf und kragen, das mag er nicht. stark verliebt sich auch ein bisschen in das blinde versuchskaninchen, ist aber mitleid offenbar. chef wiegand macht gewinne mit insiderhandel.

    alles nicht sehr aufregend, nicht ihr bester fall.

    [xrr rating=4/7]

    +++ Link +++ Erstausstrahlung: 31.08.2008

     
    • ortrun 21:36 on August 3, 2010 Permalink | Reply

      definitiv nicht der beste. das mit dem tanzen war schon süß, aber so ganz glaubwürdig kam es nicht rüber. wirkte, als hätte der regisseur ihnen gesagt, sie sollen das machen. haben die beiden sich denn in echt eigentlich lieb? oder ist das wie bei schüttauf und dingens?

  • Carsten 21:21 on August 1, 2010 Permalink
    Tags:   

    #unwitzig: SPON zeigt einen delfin in öl und nennt ihn dölfin http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,709574,00.html 

    #unwitzig: SPON zeigt einen delfin in öl und nennt ihn dölfin http://www.spiegel.de/panorama/augenblick-doelfin-a-709574.html

     
c
Compose new post
j
Next post/Next comment
k
Previous post/Previous comment
r
Reply
e
Edit
o
Show/Hide comments
t
Go to top
l
Go to login
h
Show/Hide help
shift + esc
Cancel