tina veihelmann lebte mithilfe des kiezschreiberstipendiums im soldiner kiez, berlin-wedding zwischen 2006 und 2007. ein paarmal habe ich sie zu dieser zeit gesehen, wie sie auf der bank an der panke saß und sich geschichten erzählen ließ. die geschichten hat sie aufgeschrieben, kann man hier nachlesen oder in einem kleinen büchlein namens „soldiner spaziergang“. darin auch die story von den zwei künstlerinnen in der ehemaligen apotheke („labor k1“, hatte ich damals auch). und das angenehme: frau veihelmann beobachtet lediglich, hört zu und schreibt auf. sie will nichts verändern, klagt nicht an. lesebefehl für all‘ jene, die den soldiner kiez nur aus gruseligen presemitteilungen kennen.

sourcemap.org ist eine hilfreiche seite, die den weg von produkten über den erdball visualisiert. oben im bild: der weg von den rohstoffen zur fabrik und zum verbraucher am beispiel eines IKEA-Betts. auf der seite finden sich noch weitere informationen, zum beispiel der CO2-fußabdruck des ganzen prozesses. weitere beispiele: uhrenradio, nike-schuhe, iphone. jeder kann eigene visualisierungen erstellen und veröffentlichen. um ein gefühl dafür zu bekommen, welchen weg die produkte im laden schon hinter sich haben.

(via)

Die taz schreibt:

Mächtig prangt in diesem Kleruskrimi das Kreuz über den armen Menschen, die lautlos im Verborgenen ihre Sehnsucht nach Nähe, Liebe und Körperlichkeit stillen.

Man darf gespannt sein, nur noch wenige Stunden…

Schöner Münsteraner Tatort im religiösem Milieu, die Story erinnerte stellenweise an Wolf Haas‘ Silentium! Thiel hatte alle Hände voll zu tun und Boernes Hände waren eingegipst, nur helfen lassen wollte er sich nicht. Klar, dass es da zu Streit kommt, da geht auch schon mal die Geige kaputt. Alberich hat sich endlich mal gegen ihren Chef aufgelehnt, das wurde langsam mal Zeit. Ansonsten: viel Witz und ein unerwartetes Ende, mehr will man doch gar nicht am Sonntag Abend! Vielen Dank, wir ziehen unseren Hut, Herr Thiel!

Erstausstrahlung! — Link — LinkLink

[xrr rating=6/7]

dies ist eine wahre geschichte. die handlung ist nicht erfunden und spielt im hier und jetzt. ähnlichkeiten mit lebenden personen und firmennamen sind volle pulle absicht.

alles fing mit einem harmlosen kommodenkauf an. denn der platz für allerlei klamotten wurde knapp. und so zogen wir los und fanden schon im zweiten laden eine kommode kommode (sic!). zwar kein thomas chippendale, aber man kann ja nicht alles haben. nur hatte die kommode zwar 15 schubladen, aber keine griffe. so geht das bei möbeln zweiter wahl. der verkäufer meinte, für 30€ würde er uns welche montieren, kein problem. wir hielten das für einen scherz, lächelten und trugen die kommode ins traute heim. nur wenige augenblicke standen wir dann bei domäne (hier: poco-domäne) und fanden auch schöne hölzerne griffe für die kommode. im vierer-pack für 2,99€. nur leider gabs nur zwei packungen, aber kein problem, die seien bestellt und am nächsten tag schon da. der tag verging und wir waren an verabredeter stelle. was fehlte, waren die bestellten kommodengriffe. mhm, ja. bestellt schon, die sind aber erst in einer woche da. er lieferant kommt nur mittwochs. eine dunkle vorahnung trübte den glücklichen kommodenkauf. was, wenn die griffmafia uns nun voll in der hand hat? aber gibt ja zum glück noch andere läden, ist ja kapitalismus und freier markt, auch wenn der zur zeit etwas geschwächt vor sich her röchelt. am nächsten tag dann also familienausflug nach obi. auch wenn die werbung scheiße ist, da gibts jedenfalls alles. auch griffe, in einer noch größeren auswahl. nur leider zu unverhältnismäßigen preisen: hier wollte man 1,99€ für EINEN griff. macht zusammen fast 30€. der verkäufer hatte also doch recht. wucher, das. entzürntes wutgeschrei. der freundliche OBI-bieber wollte auch nicht handeln, darf er nicht, da der gesamte gewinn in marketing-geträller fließt. nun also geheimwaffe und ab zum riesentrödel. doch auch da: nichts. auf zigtausend quadratmetern keine griffigen griffe für das neue möbelstück. eine welt brach zusammen. gerade dort, wo es alles gibt, sollte es keine griffe geben? wahrscheinlich war die mafia auch hier und hat mit gewalt den verkauf gestoppt. das gesicht des verkäufers hat auch so merkwürdig gezuckt, vielleicht waren sie gerade eben erst da…

und nun? warten bis mittwoch, wenig hoffnung aber. derweil grinst mich die grifflose kommode süffisant an und scheint mit ihren 15 grifflosen schubladen zu sagen: das hätte ich dir gleich sagen können!

Herta Müller ist das Sonnenschein-Mantel-Debreu Theorem der Literatur: Alle reden darüber, aber keiner verstehts. Und zu lesen gibts auch nichts, alles ausverkauft, wird aber nachgedruckt, sagt die Buchhändlerin des Vertrauens. Der Nobelpreis als Konjunkturmotor, da lacht das schwarzgelb regierte Herz, auch wenn es in den letzten Tagen arg durch Koalitionsgezerre geschwächt wurde. Was wird da nicht alles diskutiert, sogar Atomkraftwerke sind plötzlich wieder da, obwohl wir dachten, das Thema sei durch. Zurück in die Achtziger also, noch schnell den Wollpulover aus dem Kleiderschrank kramen und ab ins Wendland. Und den Satz, dass Thilo Sarrazin im Grunde vielleicht recht habe, den kann ich nicht mehr hören. Da kann man gar nicht politisch korrekt genug reagieren und wutschnaubend sich aufregen über soviel Rassismus. Aber zumindest wird mal wieder diskutiert über Integration und Parallelgesellschaft, mit eigenartigem Beigeschmack, aber immerhin. Und ich will ja auch nicht bestreiten, dass es Probleme gibt. Nur sollte man mal anfangen, sie zu lösen und nicht polemisch Steinigungen fordern (was im Grunde die Verlängerung der Sarrazinschen Thesen ist). Da könnte man auch gleich die Katzenkastration fordern.

das war er also, der lang erwartete tatort: zum einen jubiläum, 20 jahre lena o und zum ersten mal per livestream parallel im internet und darüber hinaus mit kommentarmöglichkeit per facebook. puh.

aber zum eigentlichen: die story ist ziemlich verzwickt und handwerklich gut konstruiert, keine frage. inklusive überraschendem moment am ende. dagegen wirken die figuren aber nur allzu blaß. hatte frau odenthal eigentlich jemals gute laune? könnte der herr kopper nicht einmal ein bisschen rückrat und charakter zeigen? es bricht einen jedesmal das herz, wie unbeholfen die beiden von fall zu fall watschen und nur per zufall den mörder finden. da wird soviel potential verschenkt, das hält man fast gar nicht aus.

[xrr rating=4/7]

Erstausstrahlung! — Link

übrigens:

Nach der Ausstrahlung finden Sie den ‚Tatort: Vermisst‘ für 7 Tage als Video on Demand in voller Länge in der Mediathek | Video ist jeweils ab 20 Uhr bis ca. 6 Uhr verfügbar (aus Jugendschutzgründen)

[youtube rCxFnuRGvsc]

Oliver Kalkofe sagt danke und wir freuen uns über die zeile:

„…danke für Guido Westerwelle, danke auch für die FDP… irgend nen Sinn wird sie schon haben, auch wenn ich ihn nicht seh…“

[youtube YCyva9ahkBQ]

Und Funny van Dannen sinniert über eine Nacht mit Herrn Westerwelle.

(via)

das erste was auffällt: diese stadt ist viel wärmer, bergiger, werbefreier als berlin. die taxis fahren in allen möglichen farben rum und die leut‘ reden komisch. die u-bahn ist eine monströse straßenbahn und fährt mal oben, mal unten. sehr gewöhnungsbedürftig, aber nicht unbedingt schlecht. die daimler-dichte ist wie die gesamte auto-dichte hier sehr hoch. in den stoßzeiten geht gar nichts, da nützt auch kein stern auf der haube. und fahrradwege gibts auch keine, dafür ein paar hartgesottene fahrradfahrer immerhin. mir wäre das ja zu bergig alles. zugegeben, von der innenstadt hab‘ ich nichts gesehen. das müsste man sich noch mal in ruhe anschauen mit viel zeit.