Am Wochenende ist Karneval der Kulturen und es gilt folgende Faustformel: Entweder es regnet oder es regnet nicht. Wenn es nicht regnet, regnet es garantiert während des Umzugs. Ansonsten gibt es Caipi in Plastikbechern, dessen Preis ist ein Indikator für die Wirtschaftsstärke der Berliner, ähnlich dem Bierpreis auf dem Oktoberfest. Mehr gibt es eigentlich nicht zu wissen. Viel Spaß.

Ansonsten ist auch viel los in der Scherer8 im Wedding. Ich bitte um freundliche Beachtung folgender Flyer:

offline partyankündigung fürs wochenende in der scherer8 im wedding (Mai 2009)

heute war was los im bundestag und alle haben zugeschaut: die anhörung zu den plänen der bundesregierung, das internet zu sperren. eine übersicht über die einzelnen stellungsnahmen gibt es hier und heise schreibt über den chilling-effekt. das ist alles gut und richtig und wichtig und wer es noch nicht getan hat, sollte auch die petition unterschreiben, keine frage.

zur gleichen zeit stand der autor in einer filiale der deutschen post im wedding in der schlange und staunte. schon länger gibt es da den postbeamten mit der fönfrisur, so typ fdp-vorsitzender. und er hat immer recht, das ist das problem. vor ihm stand eine postbank-kundin, die wollte ihren kontostand wissen, nur leider hatte sie nichts dabei, was sie identifizieren konnte. es entspann sich eine diskussion epischen ausmaßes. die fönfrisur fiel irgendwann in einen singsang und betete die vorschriften vor und die kundin rastete aus. zeitgleich machte sich unmut breit in der wartenden schlange, der tättowierte bauarbeiter mit dem sächsischen akzent verwechselte das geschlecht der kundin und raunte sie an. die gutmenschin hinter dem autor beteuerte wenig zeit zu haben und die luft brannte. was dann geschah, lässt sich in wenigen worten zusammen fassen und trotzt jeder beschreibung: die nun sehr erboste kundin ging ohne ihren kontostand und fönfrisur lächelte siegesgewiß in die runde. der autor kam schleunigst dran und bezahlte seine 3,10€ mit der ec-karte.

dass jemand auf einer bekannten auktionsplattform seinen körper als werbefläche anbietet in form eines drei jahres-tattoos, das ist schon ziemlich ausgelutscht und eigentlich nicht mehr witzig, sondern nur noch platt. da müsste man ja schon aus lauter böswilligkeit mitbieten.

wenn aber einer anbietet, mit edding was auf seinen arm zu schreiben und so dann vier wochen rumzulaufen, dann schmunzeln wir und fragen uns: wäscht er sich in dieser zeit nicht? was sagen die eltern und die lehrer dazu? und mit blick auf seine anderen auktionen: braucht da jemand dringend dringend bargeld? hochverschuldet durch klingeltonabos? wo bleibt der rettende staat? sind wir schon wieder soweit?

könnt ihr mal sehen:

so geht das öfters im leben: da denkst du, im kiez passiert nichts und irgendwann stößt du im internet auf den hinweis, dass ein paar hundert meter weiter seit zwei jahren der kulturpalast wedding steht. am morgigen samstag ist da großes kunstfestival mit 36 künstlern in 12 stunden. interessantes konzept und sicher einen ausflug wert.


HELTER SKELTER
SPENDENGELDER
* Ich bremse auch für Künstler
Das schnellste Festival der Saison
Sonnabend, 16.Mai 2009
15 Uhr bis 3 Uhr / von 3 bis 3
12 x 3 Künstler +Musik


INSERT_MAP
Kulturpalast Wedding International
Freienwalder Strasse 20
D 13359 Berlin-Wedding

Seit einiger Zeit hat sich im deutschen Fernsehen die Realität breit gemacht, sich mit ihrem fetten Hintern auf die Sofas der Republik gesetzt und nascht nun Chips vom Fliesentisch. Jeden Tag können wir den ganz normalen Alltag erleben von meist unterschichtigen Menschen mit ihren Sorgen und Nöten und Frustrationen. Doch über Politik spricht niemand und wenn, dann meist nur über Hartz und „dass die da oben sowieso alle machen was sie wollen“. Ist das die Stimmung in Deutschland? Kann man die Politikverdrossenheit und wirtschaftliche Lage anhand von RTL2-Formaten messen? Sind sie ein Spiegelbild von uns selbst oder bleiben sie ein Zerrbild der Wirklichkeit? Oder sind die Protagonisten nur eine Minderheit, die auch mal ins Fernsehen wollen? Jedenfalls kann Peter Zwegat nicht allen helfen, auch wenn er vielleicht den Eindruck vermittelt. Und im Hintergrund schreit der neoliberale Gedanke: Unter diesen Voraussetzungen macht eine Diskussion über das bedingungslose Grundeinkommen doch gar keinen Sinn. Heraus geschmissenes Geld, Fütterung von Sozialschmarotzern!

Doch vielleicht betrachten wir das alles vor dem Hintergrund der falschen Prämissen. Wir bekommen nur das Fernsehen, was wir selbst auch sehen wollen. Sonst würden schließlich die Einschaltquoten von arte höher sein. Die Gesellschaft verfault also von innen und wir schauen genüsslich dabei zu, ohne zu merken, dass wir selbst längst Teil geworden sind und gleichsam verfaulen. Woanders krepieren Artgenossen, weil sie nichts zu fressen haben oder sie leben zumindest auf einem viel niedrigerem Niveau. Wir haben uns längst daran gewöhnt und damit abgefunden. Ist halt so. Kann man nix ändern, was kommt heute eigentlich im Fernsehen?

Ich bin kein Gutmensch, mein Strom wird aus Atomen gemacht und mein Müll landet eher gar nicht getrennt auf der Deponie. Mein Beitrag zur Erhaltung der Menschheit beschränkt sich auf Energiesparlampen und das Wasser abzudrehen während dem Zähneputzen. Doch das wird nicht reichen, das wissen wir selbst. Irgendwann wird es krachen. Nur weiß keiner, wie und wo und wann. Doch es lodert schon an allen Ecken und Kanten dieser unserer Welt. Bürgerkriege, Krisen, Epidemien – alles Vorboten des Untergangs? Oder kommen wir noch einmal mit einem blauen Auge davon?

Warum schreibe ich diesen Wust aus Altbekanntem? Nun, immer wenn du denkst, dein Weltbild gleicht dem aller anderen, dann kommt irgendwer daher gelaufen und beweist dir das Gegenteil. Gerade erlebt bei dem Film Heimatkunde von Martin Sonneborn – da denkst du, die Spaltung von Ost und West ist endlich mal vorbei und in den Köpfen gibt es nur noch ein Land. Doch weit gefehlt, in seiner sechswöchigen Reise rund um Berlin erleben wir mit ihm die Spaltung der Gesellschaft, als hätte es eine Wiedervereinigung nie gegeben. Es ist so frustrierend, dass es nicht mal mehr witzig ist. Aber wahrscheinlich ist das der Grundgedanke der Wahrheit: Sie weicht meist vom eigenen Gedankengebäude ab und tut weh.

Was ist also zu tun? Wieder einmal: Weniger Fernsehen, Müll trennen und endlich mal darüber nachdenken, wie wir eigentlich leben wollen in 10, 20, 50 Jahren.

Heute kam der Stimmzettel für die Europawahl, ich bin ja mehr so der Briefwähler. Und weil die Volksparteien komische Sachen machen und nicht wählen auch Stulle ist, gilt diesmal: kleine Parteien unterstützen. Zum Beispiel die Piraten! Arrr! Arrr!
Deren Ziele lesen sich schon erstmal gut: Informationelle Selbstbestimmung, keine Patente auf Lebewesen oder Gene. Modernisierung Urheberrecht, mehr Transparenz, Open Access in der Wissenschaft. Alles Punkte, die wichtig sind.

Klar, man könnte nun vieles dagegen halten und kritisieren, dass vieles fehlt. Doch es ist eine junge Partei und die Tendenz stimmt…

Also wählen gehen, wen auch immer! Ho! Ho!

Früher mochte ich mal die Tatorte mit Manfred Krug und dem Opa. Wenn ich sie allerdings jetzt sehe, dann wirken sie seltsam antiquiert und verstaubt. Selbst die Witze sind nicht mehr lustig. Dieser Tatort thematisierte schon früh ein noch immer aktuelles Thema: Eine Schlepperbande schleppt Kurden nach Deutschland und die türkische Geheimpolizei sieht das nicht gerne. Dies ist wahrscheinlich der schnellste Tatort der beiden Hamburger Ermittler, trotzdem zieht er sich gähnend lange in die Länge.

Was man auch merkt: jetzige Tatorte sind viel schneller, die Ermittler sind jünger. Dementsprechend haben sich auch die Drehbücher (mehr Action! mehr Schusswaffengebrauch!) und die Kameraschnitte (schneller! kürzer!) geändert.

[xrr rating=2/7]

Erstausstrahlung: 03.01.1993 +++ Link

naja, irgendwann wirds dann auch mal langweilig: ein SEK-mann wird erschossen und unsere beiden kommissare ermitteln gegen die kollegen. ich weiß nicht, wie oft wir das schon gesehen haben. dabei stolpert frau odenthal über ein schweißgerät und fällt hin. zwischendurch dürfen wir noch dem drogensüchtigen beim entzug zuschauen und manchmal hat frau odenthal herzschmerz. die auflösung ist dann so banal, dass man sich schon fragt, ob es eine maschine gibt, die die drehbücher schreibt (wenn man nicht zwischendurch eingeschlafen ist).

ansonsten viel SEK-gedöns. muß man nicht unbedingt haben.

[xrr rating=3/7]

erstausstrahlung +++ link +++ link

eigentlich wollte gestern das große treffen der blog-giganten aus dem wedding stattfinden. doch der pixelroiber hatte ein problem mit seinem zeitmanagement und so war er am verabredeten zeitpunkt am falschen ort. er gelobt besserung und freut sich auf eine neuauflage.

woanders war es aber auch spannend, nämlich im stadtbad wedding. aber wenn du jetzt denkst, badeente und so, dann liegst du falsch. das bad ist nämlich seit 2002 trocken gelegt. ein neues nutzungskonzept wird gerade entwickelt, derweil gibt es kunst in den räumen und vor allem im keller. mehr infos hier. der keller ist voll mit rohren, filtern und riesigen tanks – alles noch gut erhalten und geradezu pervers gut geeignet für partyveranstaltungen der besseren art. hier ein paar bescheidene bilder:


war noch was? achja, die reptilienbörse in den uferhallen musste abgesagt werden, weil der örtliche veterinär andere vorstellungen hatte…

das könnte auch ein toller werbespruch für den kiez werden:

im wedding sieht man einiges anders

schon seit längerem ist auf meinem alten T20 (der robusteste laptop aller zeiten, leider etwas schwach auf der brust was speicher und perfomance betrifft) ein linux installiert: xubuntu, speziell für alte rechner vorkonfiguriert. und das ding läuft auch rund, startet schneller als XP und reicht völlig für dokumente, internet und mail.

leider aber gibt es das merkwürdige phänomen, dass der firefox nach etwa einer halben stunde ätzend langsam wird, ein produktives arbeiten ist kaum noch möglich. funktionierende lösungen habe ich bisher keine gefunden, vielleicht hat ja jemand noch einen tipp?

aus diesem grund bin ich auf opera umgestiegen. auch nicht schlecht, und vor allem mit mail-integration. die arbeitsweise ist aber eine andere und man muss sich erstmal dran gewöhnen. meinen firefox und die lieblings-add-ons vermisse ich doch schon arg.

  • die stoppseite wurde nun durch eine aktuelle version ausgetauscht und müsste nun überall korrekt angezeigt werden (und auch nur einmal pro session). könnt ihr das bite mal verifizieren? danke. technische und weitere infos zur aktion gibt es auf dieser seite.
  • zwar wurde die petition gegen die indizierung und sperrung des internets schon ausreichend gezeichnet, doch es kann ja nicht schaden, ein paar mehr unterschriften als nötig zu haben, um dem anliegen genügend ausdruck zu verleihen…
  • gerüchte, nach denen der autor an der ätzenden schweinegrippe erkrankt ist, erwiesen sich als unhaltbar. es war eine stinknormale erkältung, die fast schon wieder abgeklungen ist. von nun an, wird er nie mehr bei kaltem wetter ohne jacke aus dem haus gehen, versprochen.
  • seit ein paar tagen versuche ich mich bei XING, das ist aber mehr als frustrierend. denn da muss man bezahlen, um richtig dabei zu sein. nicht einmal freunde kann man klicken mit einem basic-account. fühle mich jetzt entsprechend minderwertig und ausgegrenzt und diskriminiert.

Gewalt löst keine Probleme. Doch ohne Protest verspüren die Regierenden auch keinen Handlungsbedarf. Es ist das alte Dilemma und es scheint nahezu unlösbar. Und auch wenn es der Protestforscher in kluge Worte fasst, das Problem bleibt:

An Wut mangelt es nicht. Zu Hause, am Stammtisch, in der Mittagspause auf der Arbeit – da schimpfen die Menschen. Der moralische Kredit der Wirtschaftseliten ist verspielt, niemand glaubt diesen Leuten mehr irgendetwas. […] Protestbewegungen sind Teil einer demokratischen Kultur, durch die sich ausgegrenzte Interessen immer wieder Gehör verschaffen. Aktuell droht aber eher eine Erosionskrise. Dazu gehören vielfältige Ausgrenzungserfahrungen: auf dem Arbeitsmarkt, in abgehängten Regionen, in einer verfallenden öffentlichen Infrastruktur. Hierzulande wenden die Menschen solche Erfahrungen aber eher gegen sich selbst – etwa in Depressionen, Sucht oder Suizid. Wir erleben einen Zerfall des gesellschaftlichen Zusammenhalts – keine Explosion, sondern eine Implosion. (taz)

Kein Ausweg, nirgends. Und nun ist auch die Party in Kreuzberg vorbei und die BSR räumt die Scherben auf. Was wir brauchen, ist aber eine Strukturänderung. Denn es kann nicht sein, dass die alten Männer, die nachweislich für die Krise verantwortlich sind, damit so einfach durchkommen. Und doch wird allgemein so getan, als wär nichts gewesen und so weitergemacht wie bisher.

Das eigentlich erschreckende ist doch, dass wir diese Krise überhaupt nicht spüren. Es gibt sie und alle reden darüber, doch sie ist nicht greifbar. Das Leben geht weiter wie zuvor. Die Bahnen fahren, Geld abheben ist möglich und die Preise sind auch noch nicht gestiegen. Sicher, Kurzarbeit in den Unternehmen, Auftragseinbrüche, steigende Arbeitslosigkeit, Minijobs werden knapp – alles Zeichen für den drohenden Untergang? Oder Zeichen dafür, wie Unternehmen auf entsprechende Pressemeldungen reagieren, so genannte Self-Fulfilling-Prophecy-Effekte? Alles heißer Dampf? Wenn aber doch nicht: Wer trägt die Verantwortung und wer zahlt dafür?

„Wir zahlen nicht für Eure Krise!“ hieß es vor ein paar Wochen auf den Demos in Berlin und Frankfurt. Doch ich befürchte, dass wir zahlen müssen. Alle, ohne Ausnahmen und alle zukünftigen Generationen bis in alle Ewigkeiten, Amen. Denn die Rettungspakete und die abgewrackten Autos wollen finanziert werden. Teuer, mit Schulden. Da gibt es keine Alternative. Können wir uns überhaupt noch leisten, eine Wahl zu haben? Oder ist dies der Anfang vom Ende des Kapitalismus, wie einige behaupten? Wie kam es eigentlich dazu, dass alle von Krise sprechen?

Lange vor dem Internet bereits haben sich in der Finanzbranche virtuelle Märkte etabliert, die mit ihren Vorgängern nicht mehr viel gemeinsam haben. Es wird gehandelt mit Werten, die real gar nicht existieren. Mit Optionen auf Tatsachen, deren Eintreten von dem Handel mit diesen Optionen beeinflußt wird. Wann fing das alles an? Ich habe keine Ahnung und bin beileibe kein Finanzmarktexperte. Doch spätestens nach der Asienkrise, nach dem Platzen der Internet-Blase vor ein paar Jahren hätte man es wissen müssen. Damals schon hätte man nach ebenjenen Regulationsinstrumenten schreien müssen, die Heute diskutiert aber doch verpuffen werden. Weil alles nur so halbherzig angegangen wird, dass man sich nur wundern kann, dass überhaupt noch irgend etwas funktioniert.

Müssen wir Angst haben? Ich weiß es nicht. Niemand weiß das. Vorsichtshalber lenken wir uns lieber ab mit der Schweinegrippe und schieben Panik, wenn der Nachbar mal wieder Schaum vorm Mund hat. Natürlich wird unser Leben weiter gehen. Nur wahrscheinlich auf einem niedrigeren Niveau. Und das wurde sowieso mal Zeit. Die Wikipedia meint dazu lapidar:

Die Grenze des beschränkten Wachstums kann abrupt oder durch Sättigung asymptotisch erreicht werden. (wikipedia)

Ziemlich schnell müssen wir uns also entscheiden, wie wir in Zukunft leben wollen. Ob dann noch der unterfinanzierte Plasma-TV im Wohnzimmer stehen wird, bleibt fraglich.

Die BSR jedenfalls wird morgen die letzten Spuren des Protestes von den Straßen kehren, somit sichern die Systemkritiker wenigstens Arbeitsplätze in einem System, das sie eigentlich bekämpfen. Und man kann diesen (scheinbaren) Widerspruch gar nicht oft genug wiederholen. Oder, auf einer anderen Ebene: Wen sollen Punks anschnorren, wenn alle das punkige Lebensgefühl angenommen haben?

Es bleibt verzwickt, aber denken hilft. Auch in einer schweinekrisigen und finanzverseuchten Welt, machen wir das Beste draus.