zugegeben, ich habe über ein halbes jahr gebraucht, um das alles zu verdauen. mein geliebtes baby war mir eben lieb und teuer. doch irgendwann muss auch mal schluss sein mit dem gejammer. deswegen gabs jetzt eine neue. schickes ding, schlank, flachbrüstig und immer verfügbar. sie nörgelt nicht und kann immer. ich kann sie mit einer hand bedienen (und habe die andere für bier frei). sie gehorcht mir, auch wenn ich ganz nah bin. und sie hat mich nur einen bruchteil gekostet als die alte! danke, hp!

was ist da los? im twitterdings stapeln sich die bilder und die meldungen über gigantischen rauch in deutschlands berlinigster hauptstadt. doch keiner weiß mehr. nicht mal das internet. sowas!

im wedding ist nüscht zu sehen.

[UPDATE:] springer hats zuerst: Großbrand in Kreuzberger Papierlager // tagesspiegel: Großbrand in Kreuzberg

[UPDATE2:]

wir alle kennen die neckischen experimente unserer alten physiklehrer. in denen sie scheinbar mühelos unsere optische wahrnehmung verarschen. auch ein beliebtes thema in so mancher zeitschriften-redaktion. bei wiki gibts noch mehr dazu. im grunde gehts darum, dass wir (unser hirn) uns selbst austricksen. kann man nicht viel gegen machen. wozu auch?


music: www.myspace.com/rotosonixxx

# streifen machen videos dick

# ein rausch ohne drogen ist möglich

# die geschwindigkeit steigt quadratisch im verhältniss zur oberflächenbeschaffenheit der streifen

# bunte optische täuschungen sind auch nicht klarer

EPILOG: die woche der selbstähnlichkeit ist eine offene veranstaltung, jeder kann mitmachen und seine gedanken zum thema veröffentlichen, in jeglicher form. habt spaß.

hamburg mal wieder. diesmal bratze, formidabler electrotrash. und dazu ein großes musikvideo. inklusive frisuren und schnauzern. so muss das sein.


Bratze – D.U.T.T. ROYAL from Hannes Seth on Vimeo.

DISCLAIMER: bekanntlich verändert der beobachter das beobachtungsobjekt in dem moment in dem er es beobachtet. es kann also zu abweichungen kommen in meinem versuchsaufbau und auch in den schlußfolgerungen. zusätzlich natürlich zu der tatsache, dass alles was ich hier schreibe totaler quark ist. aber das ist der geneigte leser ja hoffentlich schon gewohnt. und entschuldigt dies mit einem sauren lächeln oder klickt einfach weiter.

PROLOG: selbstähnlichkeit an sich selber zu beobachten ist das vielleicht bedeutenste experiment in der geschichte der modernen wissenschaft. ein grundstein in der gesamten geschichte womöglich. die ergebnisse sind fundamental und überzeugen vor allem durch ihre stichhaltige argumentation. selten wurde ein so radikaler ansatz gewählt um die wahrheit zu finden, selten opferte sich ein wissenschaftler derart und wahrscheinlich noch nie seit der menschwerdung der prima primaten schaufelten sich die gedanken so tief ins hirn. alle achtung!

mit einem tag verspätung nun die erste erkenntnis:
Weiterlesen

plakatstell dir vor, du bist auf der gästeliste bei einem konzert und keiner lässt dich rein, weil wer anders das verpeilt hat. dann bist du erst mal sauer. aber nicht lange, weil nebenan spielt götz widmann. der mal ein teil joint venture. die 13 euronen für antikapitalistischen spaß der gehobenen kategorie sind dir dann aber doch zu teuer. ja, ist es dann verwerflich, sich mit einem sixpack in den park zu setzen und anschließend heißhungrig viel zu scharfe nudeln zu verschlingen?

siehste! find‘ ich nämlich auch.

so, bin dann mal für ein paar tage weg. doch wenn ihr denkt, jetzt wird aber mal richtig entspannt, der pixelkönig is‘ nich‘ da, da kann das internet gleich ausbleiben. genießen wir die sonne und gehen mal raus. da habt ihr euch jedenfalls geschnitten. ihr bekommt hausaufgaben: denkt euch was aus. denn nächste woche startet die erste, höchst offiziöse

WOCHE

DER

SELBSTÄHNLICHKEIT

was das zu bedeuten hat, habe ich an dieser stelle schon mal angeschnitten. ich begebe mich inzwischen auf spurensuche im sonnigen süden und ihr denkt nach. versprecht ihr mir das? und dann will ich inhalte! auf flickr, twitter, youtube, per mail oder ganz woanders. so, und nu los.

häppchen und freibier. das ist toll. dazu journalisten und eine schicke location. den sonnenuntergang auf dem dach eines hochhauses in der mitte berlins genießen. eine record-release-party hat ungefähr den charme einer schlecht besuchten abi-feier. alle sitzen gelangweilt rum und trinken, als wäre es der letzte tag des universums. dabei gehts nur um eine neue platte. das major-label hat genügend geld locker gemacht für die veranstaltung und die nette bedienung. alles exklusiv und nur für geladene gäste. handy und sonstige aufnahme-geräte müssen abgegeben werden am eingang. man wird durchleuchtet am eingang. verhindert aber nicht, sich hemmungslos zu besaufen. dann das neue album in endlosschleife. geht so. nicht der hammmer, klingt nur wie immer. dazu rätseln über den albumnamen und den vertrackten pressetext. und immer wieder frisches bierchen. ja doch, so lässt es sich leben…

Chris, Jonny, Will, Guy, da war mehr drin, meint ihr nicht?

die taz blättert in der neon und findet keine schönen worte. und trotzdem ich weder taz noch neon lese, bleibt ein ungutes gefühl: zur generation umhängetasche gehören zu müssen. urx. aber wie recht sie haben, wenn sie schreiben:

Also bleibt man lieber im Zustand der Langzeitadoleszenz hängen, was natürlicherweise nicht ganz ohne Redundanzen durchzuhalten ist – frei nach Heiner Müller: Gesucht wird das Neue in der Wiederkehr des ewig Gleichen…

auch ich bekomme in schnöder regelmäßigkeit nichts auf die reihe oder verplempere meine zeit mit unwichtigeren dings. wie hier. oder woanders. oder überall sonst.

ich behaupte mal vor mich hin: nie war ablenkung und unnützes so spannend und unterhaltsam wie heute. da verzocken wir doch gerne ganze lebensläufe und mäandern ziellos vor uns hin. jawohlja! denn wir haben nur dieses eine leben. und zu allem unglück ist auch noch sonne. da werd ich mal rausgehen, natürlich mit umhängetasche!