nach dieser knaller-überschrift (für die ich alleine schon mehrere stunden gebraucht habe), kommt jetzt die meldung des jahres (zumindest bis jetzt). und korrigiert mich bitte bei fehlern, mit juristischen themen hab ichs nicht so.

amtsgericht wedding im oktober 2006
[amtsgericht im wedding, bald wichtig wie sau]

da beschließt also die regierung einen gesetzesentwurf, der das mahnen und fordern EU-weit vereinfachen soll. es gibt einheitliche formulare dann und alles geht schneller und billiger. ist eine umsetzung von irgendeiner EU-verordnung. so weit so gut, alles verstanden bis jetzt?
jetzt kommts knüppeldick:

Forderungen aus anderen EU-Staaten an Deutsche sollen ausschließlich über das Amtsgericht Berlin-Wedding abgewickelt werden, um die Verfahren zu erleichtern. (reuters)

das amtsgericht ist zwar jetzt schon das zentrale mahngericht berlin-brandenburg, aber dann wirds noch wichtiger. dahinter steckt wohl die frau zypries, die erst letztens im kiez gesehen wurde.

wenn das gesetz also erstmal in kraft tritt, dann müssen wir uns wohl auf eine ganz neue klientel im grünsten aller stadtteile einstellen: justiztouristen. horden von EU-ausländern werden dann zuviel zeit haben, weil sie auf ihre termine warten. deswegen hier ein kleiner touristischer guide durchs brunnenviertel (der platz vor dem amtsgericht heißt brunnenplatz):

die bvg bietet verschiedene alternativen: u-bhf pankstraße (U8), Bus M27 und S-Bahnhof Humboldthain, liegt alles in der nähe. ein großer elektronikhändler und ein möbelmarkt direkt davor. eine polnische kneipe ist nebenan und die baguetteria bietet die leckersten belegten brötchen im kiez. entspannen kann sich der justiztourist auf dem brunnenplatz oder im nahe gelegene humboldthain. dort ist dann auch der ganze stolz der einwohner: das gesundbrunnen-center. und auf der badstraße kann man shoppen ohne ende (bäcker, handyläden und woolworth).

alles wunderbar und zu fuß zu erreichen.

reuters: Regierung will EU-weite Durchsetzung von Mahnungen erleichtern
juraforum.de: EU-Bürger kommen leichter zu ihrem Recht

Continue reading

Der Deutsche Bundestag feiert Weiberfastnacht!

Am Donnerstag, 31. Januar 2008, ab 16 Uhr ist es wieder soweit: Die Jecken geben sich ein Stelldichein im Deutschen Bundestag. Die Anhänger und Freunde närrischer Aktivitäten in der Verwaltung des Deutschen Bundestages starten an diesem Tag in die heiße Phase der fünften Jahreszeit. Der Personalrat vom Bundestag lädt die Kolleginnen und Kollegen aus der Verwaltung und den Abgeordnetenbüros in das Casino im Jakob-Kaiser-Haus zur Karnevalsparty ein.

Der Direktor des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Joachim Stelzl, wird die Veranstaltung eröffnen und das Berliner Prinzenpaar begrüßen. Karnevalsvereine, Gesangs- und Tanzgruppen werden für ein abwechslungsreiches Programm sorgen. [Pressemitteilung]

so ist das mit den närren. unverbesserlich und ewig rheinisch. trotzdem bleibt ein bitteres nachgeschmäckle: amösiert sich da etwa der volkxvertreter auf steuerzahlers kosten? nun bin ich ja kein stammtisch hier. aber halt, die abgeordneten sind ja garnicht eingeladen. naja, egal. aufregen macht trotzdem spaß.

3-Tages-Kursziel: 0,12 EUR

Hintergrund (hier wird ja alles noch investigativ und per hand und so…):

Die Welle der Börsen-Spams sei von den USA nach Deutschland herüber geschwappt, erklärt Kunze. Hinter den dubiosen Aktienempfehlungen stecken professionelle Organisationen, die eiskalte Interessen verfolgen. Die Masche der Spam-Autoren und deren Hintermänner bestehe darin, dass diese vor dem Spam-Versand die empfohlenen Billig-Aktien in hoher Zahl selber geordert haben und die Wertpapiere mit dem Abebben der Welle sofort wieder verkaufen. Der geköderte Anleger ist dann der Dumme, da der gestiegene Kurs sehr schnell wieder falle. Potenzielle Anleger sollten einen weiten Bogen um diese unseriösen Angebote machen und die jeweilige Spam-Mail schnell wegklicken, warnte DIAS-Vorstand Kunze. (quelle)

es wird zeit, umzudenken! anerkennen wir die spam als kulturerbe. zu lange haben wir sie als dreck behandelt! dabei ist sie ein wichtiger teil unserer kultur geworden. sie hat einen festen platz in unserem leben gefunden und ermahnt uns regelmäßig und ausdauernd ob ihrer existenz. sie schafft arbeitsplätze und manchmal ist sie sogar unterhaltend. und mal ehrlich: das konzept ist so neu nicht: es gibt menschen im realen leben die ähnlich penetrant nerven. immer wiederkehren und gegen die gar kein filter hilft.

also seid nett zu euren spams, hebt sie euch auf in einem eigenen ordner, druckt sie aus, zeigt sie euren enkeln. lasst sie am leben! schickt sie weiter! schreibt neue und schickt sie an alle eure freunde. macht was!


WEITERLESEN:
frisch aus der spam-box
reddy for the next generation spam?
bitte recht freundlich
zwischenstand
spaß mit spam, paroli bieten!


  • [Ama:] Viele Fragen, kaum Antworten… HipHop im Jahre 08
    Und mal ganz ehrlich: Will jemand von euch in Compton, der Bronx, im Banlieue, der Favella oder in nem Pappkarton in Berlin Wedding leben, nur um das Image zu boosten? Und wenn jemand von euch dort lebt – wollt ihr dort weiterhin leben?
  • Fritz Teufel – Kommunarde und Bürgerschreck
    Später verdingte sich Teufel als freier Mitarbeiter der «taz» und als Fahrradkurier. Dann wurde er krank. Heute lebt er zurückgezogen in Berlin-Wedding.
  • tagesspiegel: bernauer straße. gelebte grenze.
    Die Bernauer Straße trennt zwei Lebenswelten. Im Süden wohnen die Aufsteiger, im Norden die Geringverdiener. Zueinander finden beide Gruppen selten.
  • Eine Vorliebe für Wörterbücher. Die Dichterin Ann Cotten
    Das Haus, in das Ann Cotten vor kurzem in Berlin-Wedding gezogen ist, ist unsaniert. Im Nebenhaus befindet sich eine türkische Bäckerei. Nachdem sie mit einer Freundin zusammengewohnt hat, ist dies ihre erste eigene Wohnung in Berlin. Im 2. Hinterhof. Dort, wo es ruhig ist, die Großstadt weit weg, blickt sie auf einen Friedhof.

so kinners, jetzt ists raus. die geschichte des aljohols muss ganz neu geschrieben werden. mach ich hiermit. schreibt nämlich der independent ganz stolz: The more successful you are, the more you drink, research finds (via sixtus via twitter). so siehts doch mal aus. braucht man auch nicht groß zu lesen, is ja alles klar: männer trinken mehr und aus größeren gläsern. und je erfolgreicher im job desto mehr wird auch getrunken. so denn. frag mich allerdings, was nu die suffis ausm miljö (aka the incredible soldiner kiez) machen. wie sie ihr trinkverhalten rechtfertigen wollen. vor allem vor sich selber. werd ich gleich mal ausdrucken und hingehen. mit der wahrheit uff die kacke haun‘. ich trinke heute nüscht. so erfolgreich bin ich nämlich jarnich.

LESEN SIE AUCH:
Pixelroiber Alkoholfreiâ„¢ – Das Experiment
technology review: Trunksüchtige Ratten

Its one and the same, one and the same
No, its not the same
Its not supposed to be the same
You know about that way
The way they make you pay
And the way they make you toe the line
I’ve severed my ties
Oh, you’re so clever, you’re so clever
But you’re not very nice
So fuck forever
If you don’t mind
Oh I’m stuck forever
In your mind, your mind, your mind

hab ich schon mal erzählt, dass ich auf ihn total abfahre? ihn abgöttisch liebe und alles was er macht vergöttere? dass ich zum teenie werde, wenn ich ihn nur auf bildern sehe? dass ich versuche zu reden wie er und heimlich unter pseudonym in foren poste um ihn zu verteidigen? dass ich die hassliebe zu kate mit ihm teile und auch oft an drogen denke? dass ich mir einen hut kaufen will im sommer und mich so anziehen werde? dass ich seine texte übersetze und auswendig lerne und er der einzige mann ist, mit dem ich mir mehr vorstellen könnte, ihr wisst schon was….

und wofür das alles? dann hält er mir noch nicht mal einen platz frei bei seinem konzert heute abend. ausverkauft. die dumme sau!

ZUHAUSE BLEIBEN:

  • SPON: Chatten vor der Internet-Ära. Als die Antennen qualmten (via c.)
    Ob Trucker, Hausfrauen oder „Frequenzrocker“. Der CB-Funk, das erste moderne Mitmach-Massenmedium der Deutschen, machte vor 30 Jahren die ganze Nation süchtig. Heute erinnern nur noch ein paar alte Trucker-Songs im Radio an die große, wilde Zeit des Jedermann-Funks mit seiner bizarren Geheimsprache. Von Jochen Bölsche
  • wikihow: How to Create a Made Up Word

  • A Dublin theater proprietor named Richard Daly made a bet that he could create a nonsense word and within 48 hours that word would be on everyone’s lips and they would have made up a meaning for it. He won that bet by painting the word „quiz“ all over town. While this may not be the true story, or even your intent when creating a made-up word, making up words can be fun and by following a few simple steps you can expand the ways you do just that. Be careful, though. You might end up creating insquantulous muskaroons that are downright sprunky.

  • wikihow:How to Communicate With Your Cat

  • Scientists have discovered that cats have developed an elaborate communication system with hundreds of vocalizations to tell humans what they want. They know that we are in charge, so it makes sense for the cat to learn to communicate vocally, and to make sure that we understand what they are saying. Cats can also learn to understand what we want them to do by our repetition of words or actions in a consistent manner. In this way, we are able to communicate with cats in a dialogue that takes time and effort to develop but is very rewarding for both.

  • tagesspiegel: Polizeiwagen geklaut – der Schlüssel steckte

  • Berliner Polizisten staunten nicht schlecht, als sie bei einer Verfolgungsjagd in Wedding ihr Auto verließen und der Dienstwagen kurz darauf an ihnen vorbei raste. Ein Unbekannter hatte sich den herrenlosen Wagen unter den Nagel gerissen.


    informiert-wolfgang.de

    REDEN:

  • wolfgang schäuble:
  • „Alle grundrechtlich geschützten Bereiche enden irgendwo. Wo diese Grenzen sind, wie man die gegensätzlichen Interessen abgrenzt, ist Sache des Gesetzgebers. Ich verstehe, dass manche Verfassungsrichter gern Ratschläge geben würden. Dazu sind sie aber nicht demokratisch legitimiert. „

  • roland koch:
  • „Ich glaube, dass ich der Demokratie nütze, indem ich sehr zuspitze und Probleme, die die Menschen bedrücken, wie die sich häufenden brutalen Gewalttaten jugendlicher Täter, anspreche.“

  • chaosradio.ccc: Politik für Anfänger. Was man über das poltische System Deutschlands wissen sollte und wie man sich selbst beteiligen kann
  • Immer gegen alles zu sein ist einfach, aber wie bewegt man Politik selbst in die richtige Richtung und bringt sich ein bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist? Tim Pritlove spricht mit dem Politologen, Blogger und Journalisten Falk Lüke über das politische System der Bundesrepublik Deutschland, das Parteiensystem und wie man sich selbst am besten einbringen kann.
    Aufnahme vom: 14.01.2008 // Teilnehmer: Tim Pritlove (Moderation), Falk Lüke

    [picture by informiert-wolfgang.de (lizenz)]

dass jugendgewalt in der presse ein großes thema ist (und dort teils sehr skuril bearbeitet wird), können wir täglich lesen. doch was denken die menschen, die hautnah damit konfrontiert sind? vor einiger zeit berichtete ich über gewalt in bad wimpfen, einer kleinen stadt im süden deutschlands. eine gruppe jugendliche treibt dort ihr unwesen. und glaubt man den presseberichten ist es mehr als nur gewalt unter heranwachsenden. inzwischen wurden auch beteiligte verhaftet. die hintergründe habe ich unten nochmal verlinkt. interessant ist, dass jetzt hier heftig und ausgiebig diskutiert wird. unter anderem auch über die etwas schiefe und einseitige berichterstattung. über die fehler der stadtverwaltung.
nun will ich hier keine urteile fällen, dafür bin ich zu weit weg. ich kann nur sagen, dass dringend gesprochen werden muss. das würde vielleicht die ganze sache etwas entspannen. denn allein beschimpfungen in den kommentaren bei mir auf der seite sind auch nicht das wahre, oder?


PRESSESPIEGEL


onlineportal der heilbronner stimme:

19.09.2007: Terror-Truppe stört friedliches Fest
05.01.2008: Selbst ernanntes „Terror-Team“ macht Ärger
14.01.2008: Unter Schülern regt sich Unmut gegen Schlägertruppe
16.01.2008: Erste Festnahmen im WTT-Umfeld
21.01.2008: „Es existiert kein Terror-Team“
25.01.2008: WTT-Mitglied nun doch hinter Gitter


pixelroiber:
20.09.2007: fear and loathing in bad wimpfen (kommentare!)
07.01.2008: angriff der trüben tassen?
09.01.2008: aufruf!
16.01.2008: in eigener sache: WTT
18.01.2008: [update:] fear and loathing in bad wimpfen?


südwest presse online:
18.01.2008: Kampf gegen Schläger


nur am rande: der herr frank klaut mir meine kommentare und nennt meine seite einen chat, ohne quellenangabe. pfui spinne, dreckiger journalismus, bild-niveau, noch mal auf die journalistenschule mit ihnen!

da fährt also der herr wagner von der großen qualitätszeitung mit der verehrten frau justizministerin brigitte zypries u-bahn in berlin und ihnen passiert nichts! was für eine ausnahme. treiben sich doch da die wildesten typen rum, da, unter der erde. der arme herr wagner musste todesängste ausgestanden haben (link, via c.):

Ich stelle mir vor, wie ich blutüberströmt zu der Notrufsäule krieche und den untersten Knopf erreiche.

phantasie hat er ja. und nerven wie stahl. und ehrlich ist er:

Unter der Erde Berlins herrscht ein anderes Leben. Es ist nicht mein Leben.

frau zypries redet wirr, am ende rauchen sie noch eine (wahrscheinlich auf dem bahnsteig, 15€ Strafe, herr wagner!), knutschen rum und verabreden sich. da bahnt sich was an. ich sags euch. und jetzt zeig ich euch, was den herrn wagner ganz bleich werden ließ:

die pixelroiber fahren u5 (und müssen sich fest halten)

WOANDERS: mein parteibuch | hauptstadtblog | SZ |

wo isset?

Fast food
Feed me fast
I’ve been waiting for an aeon
And I just won’t last
I want fast food
I want food fast

[Pete Townshend]

im kiez herrscht dönerkrieg seit einigen wochen. neben dem etablierten laden des vertrauens hat ein neuer aufgemacht. und der führt die schlacht unerbittlich. mit dem kampfpreis von 79cent versucht er sich gegen die tradition und gewohnheit der kunden durchzusetzen. der etablierte reagierte sofort und verkauft nun für 99cent. statt den 2€ vorher. preise wie zu großmutters zeiten also. bei ungefähr konstanter qualität (so mittleres wedding-niveau, nicht vergleichbar mit mitte und kreuzberg…). zeit für pixelroiber, den varian* nochmal raus zu kramen und das konsumverhalten zu analysieren.

die leute kaufen mehr (eigene beobachtung), stehen sich die beine in den bauch. und zwar in beiden läden. die küche bleibt kalt. ganze familie leben seit wochen nur von brot, salat und fleisch. jugendliche kriminelle beschmeißen rentner lieber mit dürüm statt mit steinen und bei penny gegenüber gibts entspanntes einkaufen ohne lange schlangen. substitutionseffekt, my dear! doch da wir auch unseren slutsky gelesen haben und somit der kopf ganz zerballert ist mit angebots- und nachfragekurven, deswegen also rufen wir ganz schnell preiseffekt, schauen dummdreist in die runde, bis der streber vorn vom giffen-paradoxon faselt. doch ist der döner denn ein giffen-gut? und was sagt robert giffen, wenn der preis fällt? an dieser stelle schleichen wir uns aus der VWL-vorlesung und gehen ein bier trinken. hunger, anyone?

* [VARIAN, Hal R.: Grundzüge der Mikroökonomik. Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH, München 2004]

Continue reading

es ist nicht immer einfach, dass was passiert zu bewerten. und so wälze ich mich hier mit schmerzen hin und her und grüble die ganze zeit, was das alles zu bedeuten hat. vielleicht passiert hier genau das, was vor sieben jahren geschah?

kurzum, es geht um gemeingut. klingt erstmal scheiße und ist die deutsche übersetzung der commons bei flickr. da stellt die staatsbibliothek(?) der usa ihre fotos ins netz, und die nutzer sind aufgefordert, zu verschlagworten und zu kommentieren. damit diese sammlung (aktuell über 3.000 bilder) aufgewertet und besser durchsucht werden kann. also internettauglich wird. es wurde extra dafür eine neue lizenzmöglichkeit eingeführt: „Keine Beschränkungen bekannt“ / „no known copyright restrictions“ (ist aber noch nicht für die nutzer verfügbar). ob das rechtlich dicht ist, wird sich zeigen.

ist das nun eine gute oder schlechte entwicklung? ich muss nachdenken…

[später:] ich kapiere das lizenzierungsmodell nicht. warum muss das so kompliziert sein? ansonsten nette idee. aber ich sehe nicht ein, warum ich unter den bedingungen die bilder taggen soll, gibts da keine angestellten?

autofahrenpaar

onlineportal stimme.de: Erste Festnahmen im WTT-Umfeld
[…]
da sich die kommentare hier und die ereignisse vor ort gerade …nunja… überschlagen, will ich nochmal darauf hinweisen, dass ich tätern, betroffenen und opfern die gelegenheit anbiete: meldet euch bei mir und erzählt mir eure sicht der dinge. ich will hier natürlich kein forum für gewalttäter sein, aber manchmal liegen ursachen und gründe, wo man sie garnicht vermutet.

pixelroiber {at} gmail {dot} com

bitte auch fleißig mitdiskutieren: fear and loathing in bad wimpfen