: ()

ISBN: Farbe:

über emanzipation kann man so schön schreiben wie Margarete Stokowski oder man ätzt wie Alice Schwarzer. Sophie Passmann allerdings geht einen anderen weg: sie befragt alte weiße männer, also jene, die verlieren, wenn das matriarchat dereinst wieder gewinnt. wobei, und man kann das gar nicht oft genug schreiben, alter weißer mann ein art symbol ist, für die gesellschaftliche klasse an männern, die auf der nordhalbkugel das sagen haben, in chefetagen, politik und gesellschaft. eigentlich gehts garnicht um altersdiskriminierung oder hautfarbe, sie sind halt nur alle ZUFÄLLIG alt bis mittelalt und männlich, die sogenannten entscheider.

passmann befragt die männer, beschreibt die interviewsituationen, mal persönlich, mal grotesk und lässt sie zu wort kommen. jeder darf ausreden und sich erklären. mal schlau, mal platt. man merkt auch an ihrer kommentierung (sie liest das hörbuch selbst), wen sie mag, und wen nicht. aber ist es persönlich und plötzlich spürt man die verletzlichkeit und menschlichkeit. die rituale, sich hinter plattitüden zu verstecken oder ehrlich zu sein.

das ist keine soziologische studie, aber eine unterhaltsame übersicht über die denkweise männlicheer deutscher intellektueller und entscheider im jahr 2019. was denken sie über emanzipation, wo sehen sie sich in der gesellschaft. und wir kommen zu dem schluß: es gibt noch viel zu tun.