: ()

ISBN: Farbe:

Jakob Hein gehört für mich zu Berlin wie Berlin zu Jakob Hein. Wo ich hinkam, war er schon da: Berlin, Prenzlauer Berg, Kaffee Burger. Ich ziehe also meinen Hut vor ihm und bitte auch um Beachtung seiner weiteren Werke.

Das Buch ist mittlerweile fast 13 Jahre alt, da muss man Rücksicht nehmen auf so manchen damals aktuellen Seitenhieb, Gerhard Schröder zum Beispiel kennen ja viele nicht mehr. Und man muss auch verkraften, dass aktuelle Themen nicht behandelt werden, Ansagen zum Fortschritt des BER fehlen zum Beispiel völlig. Ist auch wurscht, es geht ja um Heins Vergangenheit, Kindheit und Jugend in der DDR, genauer: in Berlin, Hauptstadt der DDR. Und da ist so einiges passiert, Hein beschreibt es auf die eigene Hein’sche Art, das kann man gar nicht nachmachen. Kleine alltägliche Beobachtungen werden mit der Lupe und durch Erinnerung verzerrt und zur Groteske. Stasi, FDJ und politische Erziehung werden zu Normalität und Alltag. Was sie ja waren, aber aus heutiger, westlicher politischer Korrektheit ist das natürlich falsch. Was solls, es klingt gut und historischen Faktizismus holt man sich woanders runter. Ich wünschte, andere Autoren würden ähnlich unverkrampft daher geschwommen kommen. Wobei, unverkrampft trifft es nicht ganz – Heins‘ Vortragsstil, sowohl auf Lesebühne als auch im Hörbuch, wirkt doch arg unsicher und schüchtern, ganz im Widerspruch zum Text. Aber vielleicht ist das auch Einbildung und/oder geplant.

In noch weniger Worten – und dazu noch auf so vielen Ebenen töricht – bringt es Kommentator blackcowboy beim Online-Händler auf den Punkt:

„Das ist leider ein primitiver Verschnitt allseits bekannter Veröffentlichungen wie „Generation Golf“ oder ähnlicher Ausgaben. Wobei Generation Golf ja noch annehmbar und amüsant zu lesen ist. Hier aber werden alltägliche Begebenheiten aneinander gereiht. Ein Bezug zur DDR wird nur selten hergestellt, diese Stories hätten auch überall in der BRD geschehen können. Furchtbar, langweilig und leider eine Täuschung des Klappentextes („…einem Jugendlichen im ganz normalen Wahnsinn der letzten DDR-Jahre“). Enttäuschung vermischt mit Wut !“

Wohlan! Für alle anderen, die Florian Silbereisen Illies ebenso verachten wie ich, sei dieses Buch und auch alle anderen von Hein ans Herz gelegt.