: ()

ISBN: Farbe:

von einem, der in einer von vegetariern dominierten welt selbst einer wird, dadurch körperlich und seelisch und gesellschaftlich extrem abbaut, und wieder überläuft zu den militanten karnivoren. das alles aus der rückschau erzählt und in bestechender logik, da heißt es beispielsweise am anfang:

„Hätten Sie mich vor dieser Zeit gefragt, ob ich gern Fleisch esse oder nicht, ich hätte es Ihnen nicht sagen können, so wie ich Ihnen nicht sagen kann, ob ich gern atme oder nicht. Beides war für mich eine Selbstverständlichkeit, etwas, das ich täglich mehrmals tat und nie hinterfragte. Ich weiß seitdem, dass ich gern Fleisch esse. Wurst, Buletten, Schnitzel, Koteletts, Filets, Gehacktes, Geschnetzeltes und Geselchtes, Muskelfleisch und Innereien – alles schmeckt mir.“

auf den knapp 100 seiten finden sich sämtliche argumente beider seiten und es bleibt dem leser überlassen, was er nächstens in der kantine bestellt – nur mehr nachdenken sollten wir, was wir da kiloweise in uns rein schaufeln.

[xrr rating=6/7]