, : ()

ISBN: Farbe:

Christoph Maria Herbst liest auf seine ganz eigene Art vor. Ein buntes Sammelsurium an Geschichten aus der Servicewüste, die wir so ähnlich alle zu erzählen haben. Das ist natürlich angenehme kurzweilige Unterhaltung. Und als Fazit ruft er auf zur Social Media Revolution: Wer unzufrieden ist mit dem Kundenservice, postet das im Netz und erntet einen Shitstorm.

[xrr rating=5/7]

, : ()

ISBN: Farbe:

1-2012-12-21 10.57.08

Darf man über dieses Buch lachen? Man muss! Einfach zu köstlich: Hitler wacht – warum auch immer – in der Gegenwart auf, gewöhnt sich an seine neue Umgebung (die alte Überzeugung bleibt natürlich) und wird Fernsehstar. Weniger die Story trägt das Buch, eher die Aneinanderreihung des ewig gleichen Witzes: Hitler kommentiert seine Umgebung. Da rügt er den Herrn Rossmann weil es keine richtigen Rasierklingen gibt, da freut er sich über das Internetz in diesem Kompoter, er freut und ärgert sich über die Bild-Zeitung und regt sich über die NPD auf. „Das Thema Juden ist nicht witzig“ heißt es und wird sorgsam vermieden. Und auch sonst bleibt es einigermaßen politisch korrekt in der hitlerschen Weltanschauung. Im Grunde ist das Buch nur die logische Konsequenz aus der Popkulturisierung der Figur Hitler. Also die Antwort auf ungezählte Spiegel-Cover zum Dämonen. Hier liegt für Kulturpessimisten auch der Haken (ohne Kreuz): Die Vermenschlichung des Herrn Hitler führt zu Verharmlosung und Verleumdung Millionen von Opfern. Kann man so sehen, sollte man drüber nachdenken. Kann man aber auch voneinander trennen und dann hat man eine nette Unterhaltung. Sehr schön auch die Angriffe auf Politik, Medien und Gesellschaft und deren teilweise verquere Logik, die für mich das Beste am Buch waren.

SAM_2632

Als Hörbuch vorgetragen von Christoph Maria Herbst, dem Stromberg, nicht dem anderen aus Switch, das muss man trennen. Funktioniert als Hörbuch wahrscheinlich um Längen besser als das Buch.

, : ()

ISBN: Farbe:

gehört während ich das wohnzimmer strich – körperliche tätigkeiten im haushalt sind wirklich die einzigen momente, in denen ich mich voll und ganz auf ein hörbuch konzentrieren kann – und immer noch begeistert. sowohl die geschichte und ihr aufbau sind großartig, mehr dazu bei wikipedia – die hörbuchfassung mit christoph maria herbst ist auch toll. das muss man wirklich mal sagen.

es geht um zwei schachspieler, einen einseitig talentierten schachweltmeister aus armen verhältnissen, der schach vom zusehen gelernt hat und einen amateur, der sich schach in gestapo-haft selbst beigebracht hat. beide geschichten werden erzählt und geschickt ineinander verwoben. und es endet, natürlich, mit einem spiel.