Man könnte es noch viel schlichter sehen: Es ist Wahlkampf und mit solchen Interviews fischt die SPD ein wenig im linken Milieu, um vielleicht doch noch die magische 20-Prozent-Marke zu knacken. Kostet ja nix.