der pixelroiber geht heute weg und dann kommt er wieder

heute abend spielt nämlich einer, der sein inzwischen drittes soloalbum veröffentlicht hat. ein alter hase im populärmusikalischen hiphop-geschäft. laut.de schreibt über ihn:

Er hat die Mechanismen flüchtigen Ruhms ebenso durchschaut wie die überaus berechenbare Vorgehensweise der Medien. Während andere nach ihren „15 Min. Of Fame“ gieren, schlendert er zu Gitarren- und Banjo-Klängen gemütlich in den Sonnenuntergang.

und auch der pixelroiber wird – wenn er denn wieder heil zuhause angekommen ist – wieder eine jener verkorkstkopfigen kritiken schreiben, die nur im musikbusiness erlaubt sind – und vielleicht im ZEIT-feuilleton (das wort musste ich erstmal nachschlagen). link wird nachgereicht.


2 comments

  • Der Pixelroiber ist ja auch ein bekannter Musikkritiker. Gott sei dank hast Du Dich aber ausgedrückt, ohne in verkopften Kauderwelsch zu verfallen. (Ich hatte tatsächlich mal eine Professorin, die ihre – männlichen – Kollegen als Theoriewichser bezeichnete. Hier könnte man – also jetzt nicht bei Dir sondern bei den verkopften – von Kritikwichserei sprechen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.