Ick bin nämlich bei Lichte besehn ein jeübter Sozialdemokrat. Mein Vater war Unteroffizier, da liegt de Disziplin so inne Familie! hä, hä, hä! Also – also, wie ick in den Saal komme, da hat ooch jrade eener so scheen jeredet. Und während de Leute schliefen, da sach ick zu den Een, der neben mir saß: „Jenosse“ sach ick „Jenosse! Sa' ma, wieso wählst du'n eiijentlich SPD?“ Ick dacht', der Mann kippt mir von Stuhl. „Donnerwetter“ sagt er,“ Donnerwetter! Nu wähle ick schon 22 Jahre diese Partei, aber warum ick det tue, det hat mir noch keener jefracht!“ „Kieck mal, ick bin in meinem Bezirk zweeter Schriftführer, uff unsere Saalabende is et imma so jemietlich, wir kennen die Kneipe, det Bier is ooch jut, am ersten Mai machen wa imma unsern Ausfluch und aben's is Fackelzuch, et hat sich allet so scheen einjeschaukelt! Wat brauchste Grundsätze, wenn de een Apparat hast!“
Und da hat der Mann recht! Wahrscheinlich werd ick diese Partei wähln, denn dit is so ein beruhijendet Jefühl: Man tut wat for de Revolution und weeß janz jenau, mit diese Partei kommt se janz bestimmt nich! Det is sehr wichtich für een selbständijen Jemüseladen!
Und denn hab ick erst mal een Kümmel jetrunken.
(tucholsky)