Polizeiruf 110: Feindbild (2011) – König & Bukow

Bukow steht unter Verdacht, mit dem Bösewicht aus Serbien zusammen zu arbeiten, früher, in seiner Berlin-Zeit sind angeblich Beweise verschwunden wurden und ein Kronzeuge musste sterben. Alles sehr merkwürdig. Doch ermitteln darf er weiter und das ist auch nötig, es gibt nämlich noch einen amokenden Vater, eine Pharmafirma ist (mal wieder) schuld am Tod seiner Tochter. Und der Staatsanwalt steckt da mit drin. Ganz schön spannend, zumal für einen Polizeiruf.

+++ Link +++ Erstausstrahlung: 06.02.2011 +++

[xrr rating=6/7]

Schimanski: Schuld und Sühne (2011)

Was war denn das? Da freut man sich auf einen Tatort und dann kommt Götz George als Schimanski. Ein Ermittler in Rente ermittelt auf eigene Faust einen Polizisten-Selbstmord. Und gerät ins Visier von korrupten Polizisten und dunklen Gestalten. Ständig wird geht er kaputt, steht aber immer wieder auf.

Woanders wird geschrieben:

“Der Polizei-Rentner schleicht und flüstert resigniert durch die Szenerie, auf seinen Schultern schleppt er die Last dieser Welt mit sich herum. “War es das Scheiß-Geld wert?”, fragt Schimanski am Ende den korrupten Ober-Bullen. Ja, nein, auch egal.” (RP-Online)

Aber so einfach war es nicht, es war schon spannend und Schimanski ist wirklich eine Klasse für sich. Aber ich glaube kaum, dass das Konzept noch mehr Folgen überlebt. Also abwarten.

Und noch was: Schimanski spricht immer vom Vater des Selbstermordeten, dass der auch ein guter Polizist war, und sein Sohn immer so sein wollte wie er – nur: Schimanski ist nicht der Vater, also wer soll das gewesen sein? Kompliziert.

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: Sonntag, 30. Januar 2011 +++

[xrr rating=5/7]

Tatort: Der Traum von der Au (2007) – Leitmayr & Batic

gentrification in münchen: in einem mehrfamilienhaus wird der nazi-hausmeister ermordert und jeder in der hausgemeinschaft hat ein motiv. war es vielleicht der schnöselige hausbesitzer? oder die dekadente WG? die thai-ehefrau, die unter ihrem quecksilbrigen mann litt? man weiß es nicht, die auflösung ist dann tatsächlich sehr überraschend. assistent menzinger entwickelt ein rätselhaftes eigenleben, man erfährt einiges über den münchner immobilienmarkt. nur das dialekt einiger darsteller nervt, aber ist halt so.

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 21.10.2007

[xrr rating=6/7]

Tatort: Heimatfront (2011) – Kappl & Deininger

Eher ein Politikum als klassische Tatort-Unterhaltung: Vier posttraumatische Bundeswehrsoldaten kehren aus Afghanistan heim und kommen nicht mehr klar. Eine Künstlerin wird erschossen, die eben deren videoaufgezeichneten Therapiestunden zu Kunst verarbeitet hatte. Schnell kreisen die Ermittlungen um die Soldaten. In Nebenrollen langweilen die Kommissare und können nur staunen, was es so alles zu verarbeiten gibt nach einem Krieg. Im Anschluss dann Anne Will zum selben Thema. Ganz klar: Hier hat ein Staat Diskussionsbedarf. Die Bundeswehr hatte vorher nie einen Krieg, immer nur für den Verteidigungsfall zu üben ist eben doch was anderes als die staubige und kugelsichere Wüste am Hindukusch. Entsprechend unvorbereitet sind die Soldaten gewesen, das Material und die Politik. Ob es da unbedingt einen Tatort braucht zum Aufarbeiten sei dahin gestellt – Ein Glanzstück war es nicht. Die mäßig überraschende Auflösung jedenfalls hat es dann auch nicht mehr raus gerissen.

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 23.01.2011

[xrr rating=5/7]

Tatort: Der schöne Schein (2011) – Blum & Perlmann

herr perlmann in der beautyfarm und frau blum in einer liebelei mit dem schweizer – keine große spannung, mal wieder gings ums große geld, zerbrochene freundschaften und ehen und größere brüste. das funktioniert nicht immer.

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 16.01.2011

[xrr rating=4/7]

Tatort: Unter Druck (2011) – Ballauf & Schenk

Tod eines Unternehmensberaters. Inklusive der Einführung in die spannende Welt von Beratern und wenig versteckte Kritik an deren Arbeitsweise. In Zeiten der Krise (wann sind die eigentlich vorbei?) höchst spannend und direkt an den Ängsten der Zuschauer orientiert. Sogar von Blogs wird geredet. Die Auflösung des Mordfalls ist dann merkwürdig banal und passt eigentlich gar nicht zur Rest-Story. Aber wann will ja nicht zuviel verlangen. Weitere Themen sind geregelte Arbeitszeiten, Überstunden und Überlastung. Sehr schön dargestellt am Tatort-Team, Schenk etwa kommt einfach nicht zum Enkel. Nicht unbedingt das Thema, dass man am Sonntag Abend sehen will, da startet man gleich schlecht gelaunt in die Arbeitswoche. Und ihr so?

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 09.01.2011

[xrr rating=5/7]

Tatort: Tödliche Ermittlungen (2011) – Odenthal & Kopper

Der erste Tatort des Jahres spielt wieder im Umfeld einer Polizeischule. Solides Stück um Drogenhandel und Geklüngel ohne Höhen und Tiefen. Koppers Auto steht öfters im Halteverbot. Mehr Spannung war leider nicht.

[xrr rating=4/7]

+++ Link +++ Erstausstrahlung: 02.01.2011

Danach gabs einen Donna Leon, aber der war noch schlechter, nicht der Rede wert.

Tatort: Nie wieder frei sein (2010) – Leitmayr & Batic

Ein Prozess zu einer Vergewaltigung führt zu einem Freispruch und niemand ist glücklich darüber. Im Folgenden werden die Folgen für die Opferfamilien und den Vater des Angeklagten analysiert. Ganz nüchtern. Selbst die Kommissare sind geteilter Meinung. Ein weites Feld, ätzend für alle, gewinnen wird niemand. Düsteres, aber grandioses Schauspiel.

Die taz jubelt:

In seinem Fernsehkrimi geht [Regisseur Christian Zübert, Anm. d. Verf.] nun weit über die Grenzen des üblichen Primetime-Problemplauschs: Wie er hier die Grundlagen des Rechtsstaates schmerzhaft auslotet, ohne dabei in dumpfen Populismus zu verfallen, ist furios. Eine juristische Tragödie.

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 19.12.2010

[xrr rating=7/7]

Übrigens: der Film danach (“Hardcover”) war auch von Regisseur Christian Zübert, ganz witzig.

Tatort: Das ewig Böse (2006) – Thiel & Boerne

Mehrere Giftmorde passieren, es scheint einen Zusammenhang zu geben, sogar ein Hund hat es getroffen. Thiel hat Geldprobleme und Boerne läuft zu Hochform auf. Das muss man ja mögen. Die Story ist gut, die Witze Premium und die Schauspielerei für einen Tatort überdurchschnittlich. Hach, warum kann es nicht immer so sein?

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 05.02.2006

[xrr rating=7/7]

Tatort: Schön ist anders (2010) – Saalfeld & Keppler

großes gesellschaftsthema alkoholismus. dazu die lebensgeschichte kepplers und das liebesleben von frau keppler. der personaler der verkehrsbetriebe liegt tot im kofferraum und keiner wills gewesen sein. dabei hat er vorher noch mit mandy (sic!) rum gemacht. auf der betriebsfeier, wo alle besoffen waren. sie erwartet ein kind von ihm und er wollte seine frau verlassen. die glaubt es nicht. dazu die alkoholkranke straßenbahnerin und ihr liebender mann – alles ein wenig herbei geschrieben und ohne zusammenhang.

übrigens: kai schumann (rechtsmediziner reichau) war letzte woche gast bei frau rust

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 12.12.2010

[xrr rating=5/7]

Tatort: Tod auf Eis (1986) – Stoever & Brockmöller

Der zweite Tatort der damals noch jungen Kommissare – Brockmöller ohne Bart. Der Fall spielt komplett im Hotel – der alte Besitzer ist erfroren in der Kühlkammer – alle rennen rum und verstecken sich und lauschen und rennen rum und können nicht für eine Minute still stehen. Es ist wirklich anstrengend. Jeder hat ein Motiv und jeder beschuldigt den anderen. Doch unsere Kommissare lassen sich nicht aus ihrer stoischen Ruhe bringen und lösen den Fall auf Miss Marple-Art, ganz am Ende, alle Beteiligten treffen sich am Tatort und die Ermittler kombinieren live ihre Erkenntnisse und überführen so die Richtigen – das bleibt aber auch das einzige Highlight.

Gesellschaftskritik am Rande: Im Hotel sind fast alle Angestellten Ausländer, Polen, Tschechen, Türken – weil das billiger sei, so Stoever – von Integrationswillen damals keine Spur.

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 07.09.1986

[xrr rating=4/7]

Tatort: Familienbande (2010) – Ballauf & Schenk

Ganz spannend in der ersten Hälfte, absehbar in der zweiten und lustlos am Ende. Ein Junge liegt tot im Kühlhaus, schnell fällt der Verdacht auf die Hofbesitzerin. Quasi das ganze Dorf ist gegen sie. Nur die Mutter des Toten nicht, da steckt mehr dahinter, Liebe gar. Doch wer war es nun? Vielleicht ein Unfall? Oder Vorsatz? Und was ist eigentlich mit dem Alten, der unbedingt den Hof kaufen will, um ein Restaurant zu eröffnen? Der Kölner Tatort spielt mal wieder auf der ganzen Klaviatur der menschlichen Gefühle und verrennt sich dabei im spätherbstlichen Nebel. Übrigens sind mal wieder alle im Dorf im Schützenverein. Ich sags ja immer wieder: Das kann nicht gut gehen.

Nette Episode nebenbei: Wie die Assistentin Franziska der Schenk-Tochter hilft und mit ihr das Arbeitsamt rockt.

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 05.12.2010

[xrr rating = 5/7]

Tatort: Tod einer Heuschrecke (2008) – Ritter & Stark

Ahhrg, ein toller Fall, ein klassischer, mit Ritter und Stark und Starks Sohn und Ritters Frauengeschichten und Webers Schlacksigkeit. Ein Amerikaner fällt aus einem edlen Berliner Nachtclub und keiner wills gewesen sein. Verdächtige gibt es genug, denn der Tote arbeitete für einen Hedgefonds. Ab hier wirds eindimensional, der Betriebsrat ist bestechlich. Und die Journalsitin hatte was mit dem Manager, ihr Freund ist Hacker. Zum Glück lassen sich unsere Berliner nicht einschüchtern und ermitteln weiter. Zwischendurch schreibt Starks Sohn einen Aufsatz über Dialektik. Ganz große Dialoge. Empfehlenswert.

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 16.03.2008

[xrr rating=6/7]

Tatort: Wie einst Lilly (2010) – Murot

Gemessen an der Erwartungshaltung, an der medialen Präsenz dieses Tatorts im Vorfeld war es ein Flop, ein Reinfall. Dafür mit Fritzi Haberlandt und komischer Frisur. Mit Tumor und Stimmen im Kopf und alter RAF-Vergangenheit. Mit ganz viel BKA-Verschwörung und Verschleierung. Hier ist mal die Story besser als das Schauspiel. Ansonsten nur ganz viel Nebel und lange Autofahrten. Stimmung jedenfalls will nicht so richtig aufkommen.

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 28.11.2010

[xrr rating=4/7]

Tatort: Der Tag des Jägers (2006) – Dellwo & Sänger

vertrackter nachbarschaftsstreit mit todesfolge und entführung. man ermittelt aus einer CSI-mäßigen Kommandozentrale heraus. spannung heißt hier nerven aufreibend. niemand schläft, alle sind abgenervt (aber immer tadellos rasiert). und dann wird das opfer zum täter. etwas unkonventionell, aber zu viel technik, zu wenig psychologie, schade drum.

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 03.12.2006

[xrr rating=4/7]

Tatort: Unsterblich schön (2010) – Leitmayr & Batic

Unser Lehrer Doktor Specht Robert Atzorn spielt ein gealtertes männliches Model, der von seiner jüngeren Frau verlassen und betrogen wird. Dumm nur, dass sie wenige Stunden später tot im Schokobad aufgefunden wird. Alles sehr rätselhaft, es hängen mal wieder alle zusammen, Neid und Hass und Liebe und Eifersucht – alles dabei, alles drin. Inklusive Botox-Partys und Anti-Aging-Pralinen. Selbst den Kommissaren wird es irgendwann zuviel. Und dem Zuschauer auch, soviel Künstlichkeit zerstört irgendwann die Dialoge, alles wirkt nur noch gestellt und man weiß nicht, ob es zur Rolle gehört oder einfach nur schlechte Schauspielerei ist. Deswegen Punktabzug, ansonsten aber nette Unterhaltung mit Humor.

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 21.11.2010

[xrr rating=4/7]

Tatort: Der Finger (2007) – Leitmayr & Batic

Schöne und spannende Geschichte um einen abgeschnittenen Finger, ein Nobelrestaurant und einen verschwundenen Kritiker. Kommissar Batic spielt Koch und wühlt im Müll. Leitmayr kritisiert Leberkäs’ und am Ende gibts sogar mal eine Leiche.

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 29.04.2007

[xrr rating=6/7]

Polizeiruf 110: Fremde im Spiegel (2010) – Herz & Krause

Frau Herz’ letzter Fall, eine Polizeischülerin wird vermisst, alles deutet auf Mord hin – nur fehlt die Leiche. Motive und Verdächtige gibt es genug. Der Lehrer verstrickt sich in Lügen und weil er vor Jahren mal mit Frau Herz zusammen war, wird es auch nicht einfacher. Am Ende ist dann alles ein bisschen anders und die Hauptkommissarin schmeißt hin – vielleicht auch besser so, war sie doch immer ein wenig weinerlich, seitdem die Tochter in Spanien ist. Krause ist entsprechend traurig. Man darf gespannt sein, wie es weiter geht…

[xrr rating=5/7]

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 07.11.2010 +++

Tatort: Die Blume des Bösen (2007) – Ballauf & Schenk

Ein Psychopath spielt mit Max Ballauf, mordet ehemalige Geliebte und sendet merkwürdige Botschaften. Es geht um des Kommissars Vergangenheit, nur welche? Derweil schmerzt der Zahn und ein Kind muss gehütet werden. Klar, dass das auch mal entführt wird, aber nur ein bisschen. Gelungenes Spiel um Zeit, Rache und misslingendem Polizeischutz. Am Ende ein bisschen zu abrupt im Abgang, ansonsten empfehlenswert.

[xrr rating=6/7]

+++ Link +++ Erstausstrahlung: 01.01.2007

Tatort: Der letzte Patient (2010) – Lindholm

Ganz schön viel harter Stoff für einen Tatort: Frau Lindholm wird verlassen und muss ihren Alltag neu organisieren. Und scheitert. Eine Ärztin wird erschlagen, ihre Praxis brennt ab. Ein verwirrter Jugendlicher irrt umher. Ein einsamer Architekt lässt sich gerne Jungs kommen, um mit ihnen nackt zu malen. Eine Familie fürchtet um das Sorgerecht. Ein Sachbearbeiter des Jugendamts vermittelt Kinder an alte Säcke. Und dazu eine Ober-Homöopathien als Kollegin: Kein Wunder, dass Frau Lindholm am Ende ein bisschen foltert und unter den Tisch fallen lässt, dass der Staatsanwalt involviert war. Manchmal wäre weniger mehr.

[xrr rating=2/7]

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 31.10.2010